Verfolgungsjagd in Döbeln: Duo nach Autoeinbrüchen gestellt

Polizei statt den Weisungen der Beamten Folge zu leisten, trat der Fahrer aufs Gas und flüchtete

Döbeln. 

Döbeln. Am heutigen Donnerstagmorgen gegen 6.15 Uhr nahmen Beamte des Polizeireviers Döbeln zwei Männer (40, 41) in der Unnaer Straße nach einer Verfolgungsfahrt fest.Zuvor war die Polizei zu einem Diebstahl aus einem abgestellten Kleintransporter Mercedes in die August-Julius-Clemens-Straße gerufen worden. Wie sich herausstellte, war ein zunächst Unbekannter in der Herrmann-Otto-Schmidt-Straße aus einem silberfarbenen Pkw Audi ausgestiegen und zu dem Mercedes gegangen. Anschließend schlug er eine Scheibe an dem Fahrzeug ein und griff sich einem im Fahrzeug abgelegten Rucksack. Dabei bemerkte er einen im Mercedes sitzenden Jugendlichen (16) und flüchtete daraufhin mit dem Rucksack zum Audi. Dort stieg der Dieb auf der Beifahrerseite in den Audi ein und der Wagen fuhr davon. Zeitgleich wurde bekannt, dass offenbar derselbe Audi in Verbindung mit einem weiteren Einbruch in einen Pkw Ford in der Albert-Schweitzer-Straße steht.

Im Zuge sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen fiel einer Streifenwagenbesatzung der beschriebene Audi in der Leipziger Straße im Gegenverkehr auf. Die Beamten wendeten und wollten den Wagen kontrollieren. Statt den Weisungen der Beamten Folge zu leisten, trat der Fahrer aufs Gas und flüchtete in verkehrsgefährdender Weise. Schließlich stoppten die Beamten den Audi auf einem Parkplatz in der Unnaer Straße. Der Fahrer (41) wurde im Wagen gestellt. Der Beifahrer (40) flüchtete zu Fuß, konnte aber nach Zeugenhinweisen in einem nahegelegenen Park ebenfalls gestellt werden. Die beiden deutschen Staatsangehörigen wurden vorläufig festgenommen. Der Audi wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt. Im Rahmen erster Ermittlungen stellte sich weiterhin heraus, dass der Audi am vergangenen Montag in der Straße der Nationen in Chemnitz gestohlen worden war.

Gegen den 40-Jährigen lag ein offener Haftbefehl vor. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der 41-Jährige wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen aus der Dienststelle entlassen. Die Ermittlungen dauern an.