• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Versuchter Totschlag in Burgstädt: Ermittlungen aufgenommen

blaulicht Mutmaßliche Täterin unter massiven Alkoholeinfluss

Burgstädt. 

Burgstädt. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz und die Chemnitzer Kriminalpolizei ermitteln derzeit gegen eine 53-jährige Frau wegen des Verdachts eines versuchten Totschlages. Am gestrigen Sonntagabend war der Rettungsdienst wegen eines schwer verletzten Mannes in eine Wohnung in der Gabelsberger Straße gerufen worden. Hinzugezogene Polizeibeamte nahmen die weiteren Ermittlungen zu den Tatumständen auf.

Nach bisherigem Kenntnisstand steht die 53-Jährige im Verdacht, ihrem mit in der Wohnung lebenden Lebensgefährten (53) lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt zu haben. Der Verletzte kam umgehend in ein Krankenhaus, musste dort operiert werden und wird derzeit intensivmedizinisch betreut.

Vermeintliche Täterin war stark alkoholisiert

Die 53-Jährige wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Sie stand zum Festnahmezeitpunkt unter erheblichem Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest hatte einen Wert von 3,1 Promille ergeben, woraufhin eine Blutentnahme veranlasst wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde die 53-jährige Frau mit deutscher und russischer Staatsangehörigkeit heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl, der jedoch mit Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.