VfL 05 hat große Ziele beim Futsal

Hallenfußball Entscheidung in der Regionalliga steht an

Mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen in der Halle haben die Futsalexperten vom VfL 05 Hohenstein-Ernstthal beim internationalen Turnier um den "Hot-Regio-Cup" viel experimentiert. "Wir haben die Partien als Vorbereitungsspiele gesehen", sagt Teammanager Heiko Fröhlich, der sogar Probespieler aus Polen und der Ukraine in die Karl-May-Stadt gelotst hatte. Gegen die Sachsenauswahl gelang ein 12:5-Sieg. Gegen die Tschechen von Sparta Prag lief es danach nicht rund und der VfL kassierte eine 2:9-Pleite. Dagegen war das Spiel gegen den Turniersieger Slavia Prag trotz der 6:7-Niederlage eine starke Leistung. "Wir können mit den tschechischen Erstligisten gut mithalten", so Fröhlich, der den Futsal in der Region und in Hohenstein-Ernstthal weiter voranbringen will. Denn nachdem der Deutsche Fußballbund kürzlich die Gründung einer Nationalmannschaft bekanntgegeben hat, dürfte es perspektivisch auch einer einheitliche Bundesliga geben. "Dafür wollen wir gerüstet sein", sagt Fröhlich, aus dessen Sicht es in der Saison 2017/2018 soweit sein könnte.

Derzeit sind die Karl-May-Städter in der Regionalliga des Nordostdeutschen Fußballverbandes aktiv. Nachdem in den vergangenen drei Jahren jeweils der Titel geholt wurde, soll es in diesem Jahr mindestens Platz zwei und damit die Qualifikation für die deutsche Futsalmeisterschaft sein. Am Samstag, ab 10.30 Uhr, steht in Hoppegarten in Brandenburg ein wichtiger Spieltag auf dem Programm. Teilnehmer sind der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, die Futsal-Giganten Westsachsen, Rot-Weiß Neuenhagen und die HSG Uni Greifswald. Vor allem Neuenhagen als Tabellendritter der Regionalliga wird ein echter Prüfstein für den VfL 05, der momentan Zweiter hinter Liria Berlin ist. Das entscheidende direkte Duell mit den Berlinern gibt es dann am 30. Januar in Hohenstein-Ernstthal. Mit der Vorbereitung im Freien startet der VfL am 11. Januar.