Vom Kindergarten zur Hütte 98

Jubiläum Vom 11. bis 13. Mai wird 20-jähriges Bestehen gefeiert

vom-kindergarten-zur-huette-98
Das "Gruppenfoto" mit den Buchstaben-Aufsteller "20 Jahre Hütte 98" entstand Mitte März. Es war gerade nochmal ein Wintereinbruch, doch der konnte den Jungs und Mädels beim Fotoshooting nicht stören. Foto: privat

Kleinhartmannsdorf. Alles begann in einer Hütte, die einst zur Ausstattung des ehemaligen Kindergartens von Kleinhartmannsdorf gehörte. Als die Einrichtung schloss, wurde das kleine Bauwerk von der Jugend des Dorfes als Treffpunkt nachgenutzt. Daraus entwickelte sich dann keine kurz Geschichte, vielmehr wurde die Story die bis heute fortgeschrieben.

Am kommenden Wochenende feiert der Jugendtreff Hütte 98 im Eppendorfer Ortsteil sein 20-jähriges Bestehen. Vom 11. bis 13. Mai geht es rund um den Sportplatz richtig rund. 1998 war es, als die Hütte von ihren ursprünglichen Standort in der Nähe der Kirche an den Sportplatz versetzt wurde, wo sie praktisch heute noch steht.

Treffpunkt für Kleinhartmannsdorfer Jugend

"Die Hütte ist nach wie vor ein Treffpunkt für die Jugend und die jung gebliebenen Kleinhartmannsdorfer", sagt Marcel Möckel. Er war praktisch vom ersten Tag an mit dabei. "Ich denke gern an die Anfangszeiten zurück. Auch wenn man mit der Familie und der Arbeit nun andere Verpflichtungen hat, mache ich noch heute ab und zu an der Hütte Station", sagt Möckel, der in Kleinhartmanndorf mittlerweile den Posten des Ortsvorstehers übernommen hat.

Auch der heutige Chef Holger Wolf ist seit Anfang an mit dabei. "Derzeit sind wir ein lockerer Verbund von 30 Personen, dem sich zuletzt auch wieder junge Leute angeschlossen haben", sagt Wolf. Weitere Informationen unter www.huette98.de.