Vom kleinen Bäumchen zum großen Baumpark

Natur Nabu-Regionalgruppe besucht den Baumpark Ringethal

vom-kleinen-baeumchen-zum-grossen-baumpark
Mitglieder der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt und weitere Naturfreunde unternahmen kürzlich eine Exkursion durch den Baumpark in Ringethal. Foto: Uwe Schönberner

Ringethal/Mittweida. Ganz nach dem Motto Natur trifft Natur besuchten kürzlich Mitglieder der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt den Baumpark in Ringethal.

"Unser Bestand ist inzwischen auf rund 270 Baum- und Straucharten angestiegen", sagte Bernd Jentsch, der gemeinsam mit Ullrich Sachse und Uwe Starke den Baumpark 2009 offiziell ins Leben gerufen hat, zum aktuellen Bestand.

Auch ein Geo-Park wurde erschaffen

Der Ringethaler Baumpark erstreckt sich fast über das gesamte Ringethaler Ortszentrum - vom Sportplatz über den zschopaunahen Bereich bis hin zum Kirchen-Areal. Auch interessante Gesteine der Region bereichern inzwischen im sogenannten Geo-Park das Baumpark-Areal.

Mehr im Interesse der Naturfreunde aus der Nabu-Regionalgruppe standen allerdings die Bäume. Mit seinen ersten Baumpflanzungen legte dafür Ortsvorsteher Ullrich Sachse bereits 1994 den Grundstein.

Austausch Gleichgesinnter gab den Antrieb

Dass daraus einmal ein Baumpark entstehen sollte, war damals nicht zu erahnen. "Es war oft ein Austausch unter gleichgesinnten Freunden der Natur", sagte Jentsch in Auswertung dieses Treffens. Auch Christel Römer von der Nabu-Regionalgruppe ist interessiert, dass die Kontakte künftig aufrecht erhalten werden.

Weitere Informationen über dieses Ringethaler Kleinod auchim Internet unter www.baumpark-ringethal.de