Von der Anekdote zum Kurzfilm

Projekt Berufsschüler drehen Video mit der SAEK in Mittweida

Mittweida . 14 Fachoberschüler des Berufsschulzentrums Döbeln/Mittweida tauchten während einer Projektwoche in die Medienwelt ein. Möglich wurde dies durch das Angebot des Unternehmens Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK) mobil aus Döbeln. Medienpädagoge Johannes Gersten begleitet die Jugendlichen bei dem Medien-Projekt welches gut in den fächerübergreifenden Unterricht passte. Deutschlehrer Jörg Wünschmann hatte sich für die ironische "Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral" von Heinrich Böll entschieden. Daraus erstellten die Jugendlichen nun mit Unterstützung durch die SAEK zwei Videos. "Das Thema vermittelt Einblicke in das Berufsleben und hinterfragt welche Werte wichtig sind", erklärt der Pädagoge.

In der Anekdote aus dem Jahre 1963 geht es um einen Touristen, der einen Fischer kennenlernt und im Gespräch mit ihm begreift, dass man auch ohne große Karriere glücklich sein kann. Die Fachoberschüler bildeten zwei Teams und erarbeiteten sich aus dem vorgegebenen Text ein Drehbuch. Schnell fanden sich die jeweils zwei Darsteller, ein Fischer und ein Tourist. Die anderen Mitstreiter waren für Maske, Kulissenaufbau, Beleuchtung, Ton und Filmaufnahmen verantwortlich.

Maximilian Mehner übernahm die eine Fischerrolle. Er habe schon in der Oberschule einer Theatergruppe angehört. Das Projekt weckte großes Interesse bei den Jugendlichen, erhielten sie doch Einblicke in die Tricks und Kniffe der Filmemacher. Hans Köhler ist für den guten Ton zuständig und Manuel Faust ist der begeisterte Filmer, der in seiner Freizeit bei Motorsportveranstaltungen filmt.

Ein spannender Inhalt von 1963

Celina Sell trifft als schicke Touristin auf den einfachen Fischer im Hafen, der vor seinem Boot in der Sonne liegt und schläft. Sie erfährt von ihm, dass dieser bereits fertig gefischt hat und mit seinem Fang am Vormittag zufrieden ist. Die Touristin begreift nicht, wieso der Fischer nicht öfter ausfahren möchte, um finanziell aufzusteigen und ein erfolgreiches Fischfangimperium aufzubauen. Der Fischer erwidert, dass er auch jetzt schon die Früchte seiner Arbeit genießen könne. Die Touristin erkennt, dass nicht nur mehr Arbeit zum Glück führen kann. "Wir sind sachsenweit mit unserem Mobil in Kitas, Schulen und Vereinen als Praxis-Partner bei der Mediengestaltung und -erziehung unterwegs.

Die Teilnehmer lernen im Kleinen wie es im Großen funktioniert und den richtigen Umgang mit Medien", erklärt Johannes Gersten von SAEK, der die zwei Kurzfilme bearbeitet, und der Schule zur Verfügung stellte.

Hier können die produzierten Kurzfilme angeschaut werden: https://youtu.be/w9dUp2uiH9w und https://youtu.be/WBVjnBnwaK0.