Von Penig nach Amerika

Tourismus - Fotoausstellung feierte Halbzeit und lud zur Erlebnistour ein

von-penig-nach-amerika
Halbzeit bei der Fotoausstellung von Easther Sarah Wolf (r.) in Penigs Kino. Als besondere Aktion gab es dabei eine Segway-Tour nach Amerika. Foto: Andrea Funke

Penig. In der Fotoausstellung "einfach Leben" von der Fotografin Easther Sarah Wolf, die zur Zeit in Karsta's kleinem Kino zu sehen ist, hängt auch eine Fotoaufnahme von einer Segwaytour in Freiberg. Dadurch kam der Kinobetreiberin Karsta Hönicke die Idee, die Segways mal nach Penig zu holen und somit ein besonderes Erlebnis interessierten Besuchern zu bieten.

Miriam Bast war extra aus Leipzig angereist um mit solch einem elektronisch betriebenem Einpersonen-Fahrzeuge, dem Segway durch das idyllische Muldental zu fahren. Die Roller besitzen zwei Räder auf einer Achse, die durch eine Trittplatte für den Fahrer verbunden sind. Über eine vertikale Lenkstange werden sie über die Verlagerung des Gleichgewichts in Bewegung gesetzt, beschleunigt, gebremst und gelenkt.

Nach einer kurzen Einweisung setzte sich die erste Gruppe von Penig aus in Bewegung um Amerika anzusteuern. "Wir waren 1,5 Stunden unterwegs. Die Strecke entlang des Flusses ist herrlich, allerdings war es etwas kühl. Es war aber trotzdem ein tolles Erlebnis", schwärmt die 29-Jährige während sie nun im Kino auf die Fotos, die von Easther Sarah Wolf unterwegs geschossen wurden, wartet.

Peter Mey, der seit einem Jahr in Freiberg Segway-Touren anbietet, ist von der hiesigen Region begeistert und kann sich gut vorstellen sein Angebot auch im Muldental publik zu machen. Die Fotoausstellung im Kino wurde bisher ganz gut besucht, für die Freiberger Fotografin ist dies die erste Ausstellung in Mittelsachsen und es soll nicht die einzige bleiben.

Bei der Vernissage überrasche Easther Sarah Wolf die Besucher mit handgemachten Pralinen, die sie auch fotografisch in ihrer Ausstellung abbildet. Andere Bilder zeigen Impressionen aus dem Leben. Sie möchte damit sensibilisieren, die Zeit bewusst zu gestalten. Ob es nach Ausstellungsende am 3. März noch eine Finissage geben wird, ließ sie unterdessen offen. Aber sie denkt bereits darüber nach.