Von therapeutischer Tonarbeit zum neuen Hobby

Handwerk Ehepaar überzeugt mit kreativen Tonfiguren

von-therapeutischer-tonarbeit-zum-neuen-hobby
Martina Petzold beginnt nun schon verschiedene Tonfiguren herzustellen damit sie im September ihre breite Palette anbieten kann. Foto: Andrea Funke

Altzschillen. Über 100 Gießformen aus Gips stapeln sich im Mini-Tonstudio von Martina Petzold im schmucken Fachwerkhaus gleich an der Straße zu Wechselburg. Mit viel Leidenschaft hat sie das Anfertigen von Tonfiguren zu ihrem Hobby gemacht.

Früher liebte sie das Wandern und war außerdem mit ihrem Mann Dietmar zusammen vom Squardance begeistert. Damit war mit einem Mal Schluss. Durch einen Schlaganfall 2006 war sie ab der Nase abwärts gelähmt. Ein Schock für sie und die Familie. Umso erstaunlicher ist es, dass jetzt die 52-Jährige im Rollstuhl sitzt, täglich ihren Job im Finanzamt nachgeht und sich eben diesen Tonfiguren widmet. "Wir brauchten wieder ein gemeinsames Hobby und da mir in meiner Therapie die Tonarbeiten so gut gefallen haben, beschlossen wir uns mit dieser Sache zu beschäftigen", erzählt Martina Petzold und lächelt dabei.

Der flüssige Ton wird in die Gipsform gegossen. Nach etwa 12 Stunden kann man das Produkt entnehmen, danach muss es noch zirka 14 Tage an der Luft trocknen bevor es geputzt, gebrannt, glasiert und nochmals in den Ofen wandert zum Fertigbrand. "Wir haben uns alle möglichen Motive im Laufe der Zeit zugelegt, insbesondere für die Weihnachtszeit, das Osterfest und sonstige Dekoartikel", erklärt Dietmar Petzold, der bei der Fertigung mit integriert ist.

Vor zwei Jahren zeigten sie ihre Arbeiten zum Tag des offenen Denkmals im benachbarten Denkmalpflegehof. Seitdem häufen sich die Anfragen nach ihren Tonfiguren. Nun haben einige Handwerker aus dem Wechselburger Ortsteil die Idee entwickelt am 10. September gemeinsam zu "Offene Werkstätten der Wechselburger Handwerker" einzuladen.

Mit dabei ist der Denkmalpflegehof mit der Lehmziegelherstellung, Carola Zeiger mit ihrer Filzwerkstatt, Siglinde Zesch mit ihrem Kräuterhof, Claudia Rogeè mit ihren Handwebstühlen und Annemarie Böhme mit ihrer Klöppelkunst. "Wir treffen uns nun monatlich um diese Veranstaltung vorzubereiten", erklärt Dietmar Petzold, der die Plakate und Flyer anfertigen wird.