Vorbildliches demokratisches Projekt

Auszeichnung Oederaner Verein wurde für ehrenamtliches Engagement geehrt

Oederan. 

Als Zeichen hoher Wertschätzung ihrer Arbeit wurden am Freitag die Mitglieder einer kleinen Arbeitsgruppe des Kultur- und Kunstvereins Oederan vom Bündnis für Toleranz und Demokratie in Bischofswerda geehrt. Deren stellvertretende Leiterin, Cornelia Schmitz, würdigte das Zeitzeugen-Projekt "Gegen das Vergessen - Erinnerung Leben" als eine beispielhafte Aktion für Demokratie und Toleranz. Seit mehreren Jahren erforschen die Oederaner das Leben jüdischer KZ-Häftlinge in einem Außenlager des KZ Flossenbürg in Oederan. Um deren Schicksal auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, bereiten beispielsweise Theresa Hofmeister und Lätitia Zeil derzeit ein Projekt am Pufendorf-Gymnasium in Flöha für Neuntklässler vor. Regina Lohse ist erst vor wenigen Tagen aus Israel zurückgekehrt, wo sie mit Überlebenden sprach.

Für den Leiter der Gruppe, Eberhard Ohm, war es besonders interessant, mit weiteren engagierten Leuten ins Gespräch zu kommen. "Mich hat besonders ein Dresdner Projekt über jüdische Frauen beeindruckt und das des Armen Theaters in Chemnitz." Das Projekt "Wege nach Chemnitz" gibt unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen die Chance Erlebtes zu verarbeiten und ihre Geschichten auf der Bühne zu präsentieren.