VR-Bank engagiert sich für Vereine der Region

Unterstützung Kalender-Aktion um Gelder zu sammeln

vr-bank-engagiert-sich-fuer-vereine-der-region
Gemeinsam mit Oberbürgermeister Sven Krüger (l.) stellen die Vorstände der VR-Bank Mittelsachsen Angelika Belletii und Torsten Bruß den Kalender vor, dessen Erlös Vereinen zugutekommen soll. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es gibt nicht wenige Unternehmen, welche als Werbegeschenke Kalender herstellen lassen. Auch die VR-Bank Mittelsachsen hat dies in der Vergangenheit so gehalten. Für 2018 wurde wieder ein sehr ansprechender Terminplaner vorgestellt, doch ist diesmal etwas anders.

Für den guten Zweck

Denn erstmals wird er nicht verschenkt, sondern für einen Euro abgegeben. Das hat natürlich einen guten Grund. "Aus dem Erlös spenden wir zweimal 1.000 Euro an Vereine", sagt Angelika Belletti vom Vorstand der VR-Bank Mittelsachsen. "Und zwar egal ob Fußballverein, Feuerwehr oder Förderverein eines Kindergartens."

Möglichkeiten gibt es dabei viele. Doch die Frage, die sich die zahlreichen Vereine der Freiberger Region nun stellen, ist: Wie können wir daran teilnehmen? Ganz einfach: Unter www.vr-bank-mittelsachsen.de in der Kategorie "Wir für Sie" den Button Aktuelles drücken. Dann öffnet sich das Fenster für "Meine Bank - Mein Verein".

In dem darin enthaltenen Formular trägt man alles Notwendige ein, wobei nicht unwesentlich ist, zu beschreiben, wofür das Geld am Ende Verwendung finden soll. Die Teilnahme dafür ist noch bis zum 3. Dezember möglich.

Weitere Aktionen

Der Kalender ist nicht die einzige Form, in der die VR-Bank Mittelsachsen Vereine unterstützt. Auch über die Möglichkeit des "Gewinnsparens" kommt regelmäßig Geld zusammen. So wurden allein 2017 bislang 32.425 Euro darüber an Vereine gegeben, zusammen mit anderen Spendenmodellen sind es 37.745 Euro.

Das Motto der VR-Bank Mittelsachsen ist es, sich für die heimische Region zu engagieren, die Vereinsarbeit zu unterstützen und Geleistetes zu honorieren. "Dieses gesellschaftliche Engagement spiegelt unsere Grundwerte wider", so Angelika Belletti. "Und es ist Bestandteil unserer gelebten Unternehmenskultur."