Waldbad wird für den Sommer fit gemacht

Sommer Ab diesem Jahr unbewachte Badestelle in Freiberg

waldbad-wird-fuer-den-sommer-fit-gemacht
Noch ist das Waldbad nicht aus dem Winterschlaf erwacht. Doch das dauert nicht mehr lange. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Eigentlich sieht alles schon so aus, als könne man sich sofort und voller Wonne ins Wasser stürzen, aber noch sind die Gegebenheiten am Freiberger Waldbad dafür nicht ideal. Zwar macht sich die Sonne langsam daran, die Natur mit Wärme zu betanken, aber ganz fertig ist sie damit noch nicht geworden.

Für die Badegäste wird überall gebaut

Fertig werden aber so langsam die Vorbereitungen dafür, auch hier die Freibadesaison zu eröffnen. Ein Team der Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft hat in den letzten Wochen umfangreiche Reparatur- und Baumaßnahmen unternommen, darunter etwa eine dringend nötige Sanierung im Dammbereich.

Zudem wurden gemeinsam mit der Gesellschaft für Strukturentwicklung und Qualifizierung Instandsetzungsarbeiten in den Auslaufzonen der Teichüberläufe durchgeführt. Defekte Kaltduschen wurden abgerissen und zwei neue Grillplätze errichtet. Auch am Spielplatz wurden Erneuerungsarbeiten geleistet.

"Wir können es kaum erwarten, den Großen Teich mit seinen fast 45.000 Quadratmetern nach Erreichen des Füllstandes vollständig freizugeben", sagt Axel Schneegans, Geschäftsführer der Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft. Lange kann es nicht mehr dauern.

Zukünftig keine bewachte Badestelle mehr - Eintritt ist auch frei

Doch wird ab diesem Jahr etwas anders sein als in der Zeit davor, denn mit einem Beschluss des Stadtrates vom 2. März ist das Waldbad nun eine unbewachte Badestelle. Das bedeutet für die Badegäste, dass künftig kein Eintritt mehr gezahlt werden muss. Mindestens von 8 bis 22 Uhr ist die Badestelle künftig an jedem Tag zugänglich. Auch ist nun die gesamte Wasserfläche zur Nutzung freigegeben.

"Wir werden das Areal auch ohne die Einnahme von Eintrittsgeldern in Schuss halten", verspricht Axel Schneegans. Er verweist vor allem darauf, dass Kindergruppen auch künftig einen Rettungsschwimmer dabei haben müssen. Dieser könne über die Bäderbetriebsgesellschaft entgeltlich gebucht werden.