Wanderung auf den Spuren eines Vereins

Jubiläum Gemeinschaftswerk in Frankenberg begeht zehnjähriges Bestehen

wanderung-auf-den-spuren-eines-vereins
Auch Streetworker Steffen Bilke kümmert sich um die Kinder. Foto: Ulli Schubert/Archiv

Frankenberg. Mit einem Fest für Kinder und Jugendliche wird am Freitag zehn Jahre soziales Gemeinschaftswerk in Frankenberg begangen. Die Wurzeln des Vereins gehen indes bis ins Jahr 1991 zurück, als das Gemeinschaftswerk auf Initiative von 21 ortsansässigen Gewerbetreibenden und Firmen unter der Regie des damaligen Bürgermeisters Jochen Köhler entstand.

Seit 10 Jahren gibt es die Geschäftsstelle schon

"Hintergrund war die massenweise Entlassung von Beschäftigten und die durch die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen plötzlich auftretende Arbeitslosigkeit. Zeitweise fanden bis zu 200 Menschen in ABM, SAM oder Arbeitsgelegenheiten eine befristete Beschäftigung auf kommunaler Ebene", erinnert sich Geschäftsstellenleiterin Marion Göhzold.

Vor zehn Jahren, am 1. April 2008, wurde am Körnerplatz die Geschäftsstelle des Frankenberger Gemeinschaftswerks mit den drei Netzwerken Kultur, Soziales und Bildung eröffnet. Heute versteht sich das Gemeinschaftswerk, das mittlerweile seinen Sitz im Haus der Vereine hat, als Anlauf-, Informations-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für Bürgerinnen und Bürger, andere soziale Dienste, Vereine und Organisationen sowie für bürgerliches Engagement. Das Gemeinschaftswerk ist zudem Träger verschiedener sozialer Einrichtungen.

Fest für die junge Generation am Nachmittag

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens findet von 14 bis 18 Uhr ein offenes Fest für Kinder und Jugendliche im Jugendclub "Am Bahnhof" und im Außengelände mit Graffiti, Theater, Breakdance, Tischtennis, Volleyball, Klangreise, Pizza-Essen und vielem mehr statt. Am 21. April wird von 10 bis 14 Uhr zu einer Wanderung auf den Spuren des Gemeinschaftswerks eingeladen. Treff ist 10 Uhr auf dem Körnerplatz. Von dort geht es zur Sachsenburg, wo das Gemeinschaftswerk vor 2008 beheimatet war, und wieder zurück nach Frankenberg.