Wann kommt hier endlich ein Radweg hin?

DemoInitiative für Radweg zwischen Hilbersdorf und Freiberg will ein Zeichen setzen

Hilbersdorf/Freiberg. 

Hilbersdorf/Freiberg. Wer versucht, die kurze Strecke zwischen Hilbersdorf und Freiberg auf einem Fahrrad zurückzulegen, lässt sich auf ein nicht ungefährliches Unterfangen ein. Denn die hügelige, kurvige Straße ist nur für den motorisierten Verkehr geeignet. Bereits seit Jahren streiten Bewohner beider Orte für einen Radweg. 2012 gab es erste Vorarbeiten für eine Umsetzung, doch sind diese nie weiter gediehen. Unter anderem, weil vom zuständigen Landesamt für Straßenbau und Verkehr die Genehmigung verweigert wurde, denn diese Arbeiten würden mit der geplanten Umgehungsstraße kollidieren.

Demo soll Pläne wieder ins Gedächtnis rufen

Seit dem vergangenen September gehen nun die Bürger in die Offensive. Mit einer Petition brachten sie bislang rund 800 Unterschriften für einen Radweg zusammen. Sowohl mit der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf als auch der Stadt Freiberg habe man Kontakt gehabt, heißt es von den Organisatoren. Von ersterer gäbe es aber nur Vertröstungen, Freiberg reagiere seit Monaten schon gar nicht mehr auf das Ansinnen. Mit einer Rad-Demo will man nun auf die Belange von Radfahrern aufmerksam machen. Diese findet am kommenden Samstag, den 1. September, ab 10 Uhr auf der Muldentalbrücke am Ortsausgang Hilbersdorf statt.

Geladen sind Landrat Matthias Damm, Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger und sein Baubürgermeister Holger Reuter, Volker Haupt, Bürgermeister von Bobritzsch-Hilbersdorf, sowie der Landtagsabgeordnete Steve Johannes Ittershagen. Ab 11 Uhr wird eine Fahrradkette nach Freiberg gebildet. Alle Befürworter des Radweges sind aufgerufen, teilzunehmen.