Was wird aus dem Bahnhofsgebäude in Mittweida?

Diskussion Leere Räume haben Perspektive

was-wird-aus-dem-bahnhofsgebaeude-in-mittweida
Foto: C.M.Brinkmann

Mittweida. Es ist 16 Uhr an einem kalten und windigen Nachmittag im späten November. Auf dem Vorplatz des Bahnhofes in Mittweida machen die Bauarbeiter letzte Handgriffe für den Tag. Im Bahnhofsgebäude sammelt sich währenddessen eine Gruppe Menschen.

Etwas aufgeregt und gespannt reden sie durcheinander. Sie alle sind zu einem Rundgang gekommen. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Ralf Schreiber wollen sie die leerstehenden Räumlichkeiten der Bahnhofsimmobilie besichtigen. Denn diese soll zu neuem Leben erweckt werden. Beim Rundgang sammeln die Teilnehmer Eindrücke und entwickeln erste Idee. Danach geht die Gruppe in den TechnologiePark um ins Gespräch über Möglichkeiten für ein Kreativ- und Kulturzentrum im Bahnhof zu kommen.

Diskussion über Nutzung als Kreativzentrum

Die Besichtigung des Bahnhofes war ein Teil eines durch Kreatives Sachsen, dem Sächsischen Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft, organisierten Workshop. Die Vereinigung setzt sich in Sachsen dafür ein, für die vielen leerstehenden Industrie- und Zweckbauten im Freistaat tragfähige Nachnutzungskonzepte zu erstellen.

Im hinteren Teil des Bahnhofsgebäudes in Mittweida stehen derzeit etwa 555 Quadratmeter nutzbare Fläche zur Verfügung. Für diese sollte im Rahmen des Workshops am vergangen Montag die Nutzung als Kreativ- und Kulturraum diskutiert werden. Anwesend waren neben Vertretern der Stadt auch interessierte und engagierte Bürger.

Ergebnisse sollen in zukünftige Planung einfließen

Im Gespräch mit den Experten von Kreatives Sachsen wurden in die Themenbereichen Bedarf und Bedingung, Konzeption und Umsetzung, Effekte und Wirtschaft sowie Effekte für die Quatiersentwicklung diskutiert. Dabei wurde klar, dass der Abriss von Gebäuden oft mehr kostet als die Sanierung.

Die Ergebnisse der Runden sollen in den weiteren Planungen zur Zukunft des Bahnhofsgebäudes berücksichtigt werden. "Wir wollten zunächst ein Gefühl dafür bekommen, ob unsere Ideen für den Bahnhof stimmen", sagte Oberbürgermeister Ralf Schreiber auf der Veranstaltung. Zudem stellte der Oberbürgermeister klar, dass unabhängig der kommenden Entwicklungen der Charakter des Bahnhofs erhalten bleiben soll. "Der Bahnhof hat viel Substanz, die sich lohnt zu entwickeln", betonte Ralf Schreiber beim Workshop.