Weihnachten fern der Heimat

Tradition Ausländische Studenten erleben deutsche Weihnachtsbräuche

An der Bergakademie Freiberg sind derzeit 583 Studierende mit ausländischem Pass immatrikuliert. Die rund zehn Prozent der Gesamtstudierenden kommen aus den unterschiedlichsten Ländern mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen und Weihnachtsbräuchen. Die Arbeitsgemeinschaft Akas der Technischen Universität ist erster Ansprechpartner dieser Studierenden und hat mit der Aktion "Weihnachten zu Gast bei Freibergern" eine mittlerweile traditionsreiche Idee verwirklicht. "Da nicht alle Studenten über die Feiertage nach Hause fahren, suchen wir Gastfamilien, welche die Studenten einladen und diese am traditionellen erzgebirgischen Weihnachtsfest teilhaben lassen", erklärt Michaela Junghans von Akas. Dabei lernen nicht nur die Studierenden etwas Neues, auch für die Gastgeber ist der Austausch über Bräuche in anderen Ländern eine bereichernde Erfahrung. Im vergangenen Jahr haben so 31 Studierende bei über 20 teilnehmenden Gastfamilien schöne Stunden verbringen können. "Es ist den Gastfamilien überlassen, was sie mit ihren Gästen unternehmen", so Junghans. "Das kann von der Einladung zum Essen, einem Besuch des Krippenspieles oder dem Bummel über den Weihnachtsmarkt bis hin zu einer Einladung über die ganzen Feiertage gehen." Bis zum 17. Dezember können sich auch in diesem Jahr noch Gastfamilien melden, welche sich am Projekt beteiligen möchten. Weitere Informationen unter www.akas.tu-freiberg.de oder unter der Telefonnummer 03731/ 393241 bei Frau Junghans.