Weihnachtliche Orgel-Klänge

Wissen Museums-Förderverein Mittweida mit vielseitigem Jahresabschluss

Die Mitglieder des Fördervereines Museum "Alte Pfarrhäuser" Mittweida erlebten einen abwechslungsreichen Jahresabschluss: Einer lustigen Versteigerung verschiedener Dinge, wie "wertvolle" Wandbehänge aus dem 20. Jahrhundert, Papiersterne, Serviettenhalter, Tafelmagnete, eine Babuschka und so weiter, die immerhin 135 Euro erbrachte, folgte in der Gaststätte "Albertsburg" ein stärkendes Abendessen. "Das Geld wird zum Restaurieren von Skulpturen aus dem Museum eingesetzt", verriet Museumsfördervereins-Chef Michael Kreskowsky dazu. Die Leiterin des Museums, Sibylle Karsch, ebenfalls Fördervereinsmitglied, hörte das natürlich gern. Anschließend wurde der Weihnachts-Sonderausstellung im Museum "Alte Pfarrhäuser" ein Besuch abgestattet. Danach ging's in die evangelisch-lutherische Kirche "Unser lieben Frauen". "Die hier eingebaute Ladegast-Jehmlich-Orgel ist die sechstgrößte des Freistaates Sachsen", verriet Professor Christian Schulz. 2009 erfolgte gemeinsam mit der Bautzener Orgelfirma Eule der Einbau der in der Hochschule Mittweida entwickelten Bypass-Technik, durch die wieder alle über 5.000 Pfeifen fehlerfrei spielbar sind. Zu verdanken ist diese Initiative Professor Reinhard Schmidt, der selbst Orgelbauer war.