• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Weniger Mähen für mehr Artenvielfalt

Natur Wiesen werden teilweise nur noch sparsam gemäht

Flöha. 

Flöha. Sicherlich ist es Passanten und Autofahrern schon aufgefallen. An einigen Stellen der Großen Kreisstadt Flöha gibt es jetzt blühende Landschaften - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn auf einigen Wiesenflächen im Park "An der Baumwolle" hat der städtische Bauhof bisher auf einen Grünschnitt verzichtet. Wie Stadtsprecher Reiner Schirmer erläutert, hat dies jedoch nichts mit Personalmangel oder defekter Technik zu tun. Vielmehr soll damit ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und der heimischen Insektenwelt geleistet werden. "Die Stadt hat sich daher für eine sogenannte Teilmahd entschieden. Dabei werden wegbegleitende Wiesenbereiche sowie Wiesenbereiche vor Sträuchern, am Spielplatz und am Brunnen intensiv gemäht. Der Rest der Parkflächen wird jedoch nur maximal zweimal im Jahr entsprechend gepflegt", sagte Schirmer.

Noch bis Ende Juli sollen die Rasenmäher sparsam zum Einsatz kommen. "Dadurch wird gewährleistet, dass Gräser und Blumen die Chance haben, ihre Samen zu verbreiten. Das Gemähte wird zwei bis drei Tage liegen bleiben. So können die Insekten in die verbleibende Wiese "flüchten", hieß es weiter.



Prospekte