Wenn der Weihnachtsmann kommt

Adventszeit Große Vorfreude auf den Niederfrohnaer Weihnachtsmarkt

In der kleinen Gemeinde Niederfrohna gibt es in der Adventszeit immer zahlreiche Höhepunkte. Ein Nachmittag, an dem aber immer das halbe Dorf aufeinander trifft, ist der Weihnachtsmarkt am dritten Advent. Am kommenden Sonntag ist es wieder einmal soweit: Auf dem Festplatz gegenüber des Rathauses wird spätestens bei Ankunft des Weihnachtsmannes kein Durchkommen mehr sein: "Wir freuen uns schon heute auf zahlreiche Besucher, die gemeinsam mit den Niederfrohnaern auf unserem kleinen Markt einen stimmungsvollen Adventstag begehen möchten", blickt Klaus Kertzscher voraus. Von 14 bis 19 Uhr reiht sich ein Programmpunkt an den anderen: "Unser Männerchor stimmt auf den Nachmittag ein, der Spatzenchor der Grundschule schließt sich an", so der Bürgermeister. "Nach dem Programm der Kita-Kinder können sich vor allem die kleinen Festbesucher auf den Weihnachtsmann freuen." Dieser bringt nicht nur süße Überraschungen mit, er lädt auch zu gemeinsamen Kutschfahrten im Dorf ein. Zudem ist am Sonntag Ponyreiten möglich. Die "Freudenklänge" dürfen bei so einer Veranstaltung natürlich ebenso wenig fehlen wie der Posaunenchor der Kirchgemeinde. Die Sängerin Simone Heyl wird ab 18 Uhr den Nachmittag auf dem Festplatz beschließen. In der Kita ist wieder das Café "Frohnatal" geöffnet. Dort findet man auch die Schnitzer und Klöpplerinnen, die Mitarbeiter des Rußdorfer Jugendhauses, die Eisenbahnausstellung sowie den Bücherstand des örtlichen Mironde-Verlages.