Wenn Mietzahlungen zum Albtraum werden

GELD Immer mehr Verschuldung durch zu hohe Grundkosten

Rochlitz. 

Rochlitz. Ein festes Dach über dem Kopf, Strom und fließend Wasser gehören zu den Grundbedürfnissen. Doch sie sind nicht so selbstverständlich, wie sie zunächst scheinen. Gerade in Städten wird der Wohnraum immer knapper und die Mietkosten steigen. Für Menschen mit geringem Einkommen wird es dann schwer die eigene Wohnung zu erhalten. Sie müssen sich häufig verschulden um die anfallenden Rechnungen zu bezahlen. "Menschen mit Mietschulden sind in ihrer Existenz bedroht. Ängste und Sorgen bestimmen zunehmend ihren gesamten Tagesablauf sowie das Gedankenkarussell in der Nacht", sagt Dirk Beyer. Als Schuldnerberater des Diakonischen Werkes Rochlitz e.V. hilft er Menschen in prekären Lebenslagen. "Nach unseren Erfahrungen setzen Schuldner in ihrer Notlage oft falsche Prioritäten", weiß Dirk Beyer und ergänzt: "Sie bezahlen zuerst Schulden, die nicht existenziell bedrohlich sind. Doch Rückstände beim Vermieter und beim Energieversorger haben stets Vorrang." In Deutschland sind rund 6,9 Millionen Menschen überschuldet und können die monatlichen Kosten nicht bezahlen. Um auf diese Notlage hinzuweisen und das eigene Angebot bekannt zu machen nimmt das Diakonische Werke Rochlitz e.V. auch an der bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatung vom 3. bis 7. Juni teil.