Wer bekommt den Andreas-Möller-Geschichtspreis?

Auszeichnung Für die Erforschung regionaler Geschichte

Freiberg. 

Freiberg. Noch bis Ende März gibt es noch die Möglichkeit, Vorschläge für den Andreas-Möller-Geschichtspreis der Sparkassen¬Stiftung für Kunst und Kultur einzureichen. Mit dem Preis ehren die Stiftung und der Freiberger Altertumsverein e. V. Menschen, die sich für die Erforschung regionaler Geschichte in den früheren Landkreisen Freiberg und Mittweida einsetzen.

Preisträger können Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine sein, die sich thematisch mit der Erforschung der Geschichte sowie der Sammlung, Bewahrung und Pflege historischer Sachzeugen beschäftigen. Im Rahmen der Preisverleihung sind zwei weitere Formen der Würdigung möglich. Im Bereich "Vermittlung und Präsentation der Regionalgeschichte" kann ein Sonderpreis vergeben werden.

Bis zu 1.500 Euro für "Historiker von morgen"

Teilnahmeberechtigt hierfür sind Personen und Institutionen, die Geschichte an Interessierte vermitteln und dabei Kinder und Jugendliche einbinden. Schüler oder schulische Arbeitsgruppen in Oberschulen und Gymnasien sowie Studenten, die sich mit der Aufarbeitung von historischen Unterlagen beschäftigen, sind ebenso angesprochen.

Mit einer Nachwuchsehrung "Historiker von morgen" werden Projekte und Fach- oder Abschlussarbeiten gewürdigt, die geschichtliche Themen und entsprechende Rechercheergebnisse beinhalten. Die Stiftung stellt ein Preisgeld von bis zu 1.500 Euro bereit. Alle Unterlagen und Informationen zur Ausschreibung des Andreas-Möller-Geschichtspreises finden sich unter www.sparkassenstiftungen-mittelsachsen.de.