Wettbewerb der Kleingärtner

Verleihung Schönste Anlage in Freiberg wurde gekürt

Freiberg. 

Freiberg. In Freiberg gibt es insgesamt 47 unterschiedliche Kleingartenanlagen. Will man unter diesen die Schönste herausfinden, so ist das keine leichte Aufgabe. Das gibt auch Bianka Gothe zu, stellvertretende Vorsitzende des Regionalverbandes der Gartenfreunde Freiberg. Dennoch unterzog man sich auch in diesem Jahr dieser Aufgabe.

Oberbürgermeister macht Werbung für die Gewinner

15 Anlagen nahmen an der Bewertung teil, doch machte dies das Ganze nicht leichter. "Es war unglaublich schwer, einen Sieger zu finden", so Gothe. "Die Qualität der Anlagen war sehr hoch." Weshalb man sich diesmal entschlossen hatte, noch zwei Sonderpreise neben der Gesamtwertung zu vergeben. Erstmals fand die Prämierung im Rahmen des Freiberger Herbstfestes statt, unter anderem auch deshalb, weil Oberbürgermeister Sven Krüger Schirmherr des Wettbewerbs war. Er ließ es sich denn auch nicht nehmen, die Preise persönlich zu übergeben. "Ich möchte damit vor allem Werbung machen für die Kleingärtner", so Krüger, dem es darum geht, dass auch in Zukunft diese Kultur in der Silberstadt gepflegt wird. Die Sonderpreise gingen an den Kleingartenverein "Käthe Kollwitz" und die Anlage "Waldfrieden".

In der Gesamtwertung erreichte die Kleingartenanlage "Albert Funk" Platz drei, "Silberblick" Platz zwei und den Sieg holte sich, allerdings ziemlich knapp, die Kleingartenanlage "Naherholung". Sie konnte den entscheidenden Tick mehr überzeugen. "Hier stimmte einfach alles", sagt Bianka Gothe. "Die Anlage ist einfach wunderschön." Man habe sehr viel Freude an den Begehungen gehabt und freue sich schon auf das nächste Mal. Beim Herbstfest stellte sich der Regionalverband mit einem eigenen Stand vor und lockte damit auch jüngere Interessenten an.