• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Wie funktioniert eigentlich Höhenrettung?

Schauvorführung Beim Tag der offenen Feuerwehr zeigt Spezialgruppe ihr Können

Frankenau. 

Frankenau. Zum Tag der offenen Feuerwehr in Frankenau konnten sich die Besucher nicht nur die Technik und das Gerätehaus der Ortsfeuerwehr anschauen, es gab auch eine Schauvorführung von der Absturzsicherungsgruppe aus der Mittweidaer Feuerwehr. Diese Sondergruppe besteht aus zehn freiwilligen Kameraden aus den Ortswehren Mittweida, Frankenau und Tanneberg und absolviert im Vier-Wochen-Rhythmus zusätzliche theoretische und praktische Dienste. "Wir kommen zum Einsatz bei Rettung aus 30 Metern Höhe und bis zu 30 Metern Tiefe. Alles was darüber hinaus geht, übernimmt der Höhenrettungsdienst der Berufsfeuerwehr Chemnitz", erklärt Christian Kreisel, der Initiator der Schauvorführung.

So läuft die Rettung ab

Das gestellte Szenario zeigte einen Bauarbeiter, der in eine Baugrube gestürzt und verletzt war. Die beiden Feuerwehrleute Denny Strunk und Philipp Lunkwitz wurden im Drehleiterkorb über der fingierten Absturzstelle positioniert, sodass sich erst der eine Kamerad zur Erstversorgung abseilte, danach folgte die Schleifkorbtrage und der zweite Kamerad zur Bergung des Verletzten. Die Trage mit dem Verletzten wurde nach oben bewegt wobei ein Kamerad zur Sicherung ebenfalls mit daran befestigt war.

Die Absturzsicherungsgruppe besteht seit mehr als 15 Jahren und kam bisher im Umkreis von Mittweida zum Einsatz. Das wird sich bald ändern, denn durch die Integration der Leitstelle Freiberg in die Integrierte Regionalleitstelle Chemnitz wird sich der Einsatzbereich vergrößern. Das Einsatzspektrum ist breit gefächert, so übernehmen beispielsweise die Kameraden die Sicherung der Feuerwehrleute bei Einsätzen auf Dächern. Genauso müssen sie im Bergwerk oder in Betrieben mit Hochregallagern agieren können. In ihren Zusatzdiensten üben sie das Abseilen und Sichern sowie die Gewöhnung an hohe Höhen.

Im Jahr 2015 wurde die Spezialgruppe angefordert, um eine schwergewichtige Person durchs Treppenhaus mittels Schrägseilverfahren zu transportieren. Ein Jahr später kam es zur Rettung einer abgestürzten Person am Raubschloss im Schräghang und in diesem Jahr wurde ein abgestürzter Radfahrer mit Wirbelsäulenverletzung ebenfalls am Raubschloss mittels Motorboot gerettet.



Prospekte