Wie sieht`s aus auf der Baustelle?

Veranstaltung Andrang zum Tag der offenen Baustellentür in Erlau

wie-sieht-s-aus-auf-der-baustelle
Mehrere hundert Besucher informierten sich über den Baufortschritt im Generationenbahnhof in Erlau. Foto: Andrea Funke

Erlau. Mit so vielen Besuchern hatten Jana Ahnert und die Vereinsmitglieder vom Generationenbahnhof Erlau zum Tag der offenen Baustellentür nicht gerechnet. "Am Vormittag haben wir zwei Führungen nur für Kinder gemacht und am Nachmittag war Wolfgang Ahnert und ich ständig im Gebäude unterwegs und haben Besuchergruppen herum geführt, der Andrang war enorm", freut sich Vereinschefin Jana Ahnert dennoch über das große Interesse.

Kosten halten sich in Grenzen

Der ehemalige Bahnhof nimmt immer mehr Form an und es sind große Baufortschritte seit Baubeginn erkennbar. Fünf Förderanträge sind für den geplanten 1,2 Millionen teuren Bau eines Generationenbahnhofs bewilligt. Inzwischen sind zwar die Kosten unter anderen bedingt durch die größeren Dachschäden auf 1,5 Millionen Euro angestiegen, aber dies wäre noch vertretbar, sagen die Initiatoren.

Die Freude auf die Vollendung und den Einzug der verschiedenen Partner ist allen ins Gesicht geschrieben. "Niemals hätte ich gewagt daran zu denken, dass aus einer Idee, dass Studenten einen Entwurf zur Rettung des Erlauer Bahnhofes entwerfen, Wirklichkeit wird", stellt Jana Ahnert fest und erklärt, dass gerade in der ehemaligen Bahnhofsgaststätte einiges historisches erhalten bleibt. Das betrifft den Parkettfußboden und die bunte Wandbemalung.

Im Sommer soll alles fertig sein

Ein Highlight hingegen ist das moderne Pflegebad in der Senioren Tagespflege sowie die 100 Kilowatt Gasheizung im Keller, die unter anderem die Fußbodenheizung im Erdgeschoss versorgt. Ende Mai rechnet man mit den letzten Arbeiten im Erdgeschoss sodass die Seniorentagespflege am 1. Juli ihre Arbeit aufnehmen kann.

Eine festliche Einweihung ist für den 31. Juli vorgesehen. Im ehemaligen Wirtschaftsgebäude und dem neuen Anbau zieht die Zahnarztpraxis Eichler aus Döbeln ein. Wann genau hängt vom Baufortschritt ab. Ebenso entstehen Räume für den ambulanten Pflegedienst und Pflegeberatung und für den Bürgertreff.

Christine Krutzsch von der Volkssolidarität schaut sich das erste Mal um. "Es ist was Gutes für Erlau geworden. Wir bemerken das bei unseren Veranstaltungen, dass die älteren Leute froh über gemeinsame Aktivitäten sind. Wir nutzen dann auch den Generationenbahnhof".