Wilde Verfolgsjagd: 23-Jähriger dingfest gemacht!

Festnahme Beschuldigter war ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Lichtenau/Leisnig. 

Lichtenau/Leisnig. Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe der Polizeidirektion Chemnitz und der Bundespolizei konnten am heutigen Dienstagvormittag gegen 7.30 Uhr nach einer Verfolgungsfahrt und umfangreichen Fahndungsmaßnahmen einen 23-Jährigen stellen. Ihm werden mehrere Diebstähle, Verkehrsdelikte sowie Verstöße gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz vorgeworfen. Einer Zivilstreife war gegen 7.30 Uhr auf der B 169 vor Lichtenau ein silbergrauer Mercedes aufgefallen. Eine Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass diese nicht an den Mercedes gehören und Anfang Juni 2018 in Leisnig gestohlen worden waren. Die Beamten sprachen den Fahrer des Wagens, der staubedingt stand, an und forderten ihn auf auszusteigen.

Flucht in Richtung Autobahn

Dies ignorierte der junge Mann und suchte sein Heil in der Flucht. Er drängte sich zwischen wartenden und entgegenkommenden Fahrzeugen hindurch und fuhr in Richtung Autobahn. Dabei fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit und zum Teil auch auf dem Gehweg. Die Streife hatte die Verfolgung aufgenommen und den Mercedes auf der Autobahn 4 bis zur Anschlussstelle Berbersdorf verfolgt. Auf der Landstraße zwischen Berbersdorf und Roßwein fuhr der Mercedesfahrer derart schnell, dass ihn die Beamten aus den Augen verloren. Trotz Einsatz eines Polizeihubschraubers konnte der Wagen zunächst nicht ausfindig gemacht werden. Erste Ermittlungen zu dem Wagen als auch den an diesem angebrachten gestohlenen Kennzeichen ergaben, dass die Kennzeichen bereits bei einer anderen Straftat genutzt wurden.

Erfolgreiche Fahndung nach erneutem Fluchtversuch in Leisnig

Die Fahnder prüften daraufhin mögliche Hinwendungsorte des jungen Mannes. In Leisnig stellten die Polizisten in der Waldstraße an einer Bushaltestelle einen jungen Mann fest. Zweifelsfrei erkannten die Beamten ihn als Fahrer des Mercedes wieder. Es handelt sich um den 23-Jährigen, der bereits ins Visier der Fahnder geraten war. Sie nahmen ihn daraufhin vorläufig fest. Dabei leistete er Widerstand und versuchte abermals zu entkommen. Als er dabei auch um sich trat und schlug, traf er zwei Beamte und verletzte sie an der Hand. Auch den Mercedes konnten die Polizisten ausfindig machen. Er war unweit auf einem Parkplatz in der Straße des Friedens abgestellt. Bei der Kontrolle des Wagens fanden die Beamten ein weiteres Kennzeichenpaar, welches nach einem Diebstahl Anfang November in Bad Lausick in Fahndung stand. Zudem waren im Wagen verbotene Pyrotechnik als auch ein verbotenes Messer.

Verdächtiger hat keinen Führerschein

Der 23-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und auch der Mercedes ist nach erster Überprüfung weder zugelassen noch pflichtversichert. Zudem prüft die Polizei, ob der 23-Jährige auf seiner Flucht mit dem Mercedes gegen andere Fahrzeuge gestoßen war. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde das Fahrzeug zur Einziehung abgeschleppt.