Winterzauber auf Sylt

Nordsee Inselurlaub in der kalten Jahreszeit ist wärmstens zu empfehlen

Windjacke statt Bikini, Glühwein statt Prosecco und menschenleere Strände statt Trubel in der Hauptsaison - das ist die andere Seite von Deutschlands nördlichster Insel, das ist Sylt im Winter. Kenner schwören auf jene Zeit, in der sich der herbe Charme der Nordseeinsel erst richtig entfaltet. Es ist die beste Zeit, um tief Luft zu holen, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und die Insel zu erkunden: wandernd um die Hörnumer Südspitze, joggend am Lister Ellenbogen, auf einem Pferd galoppierend durch die Braderuper Heide oder walkend entlang der Strecken des Nordic Walking Park Sylt.

Strandspaziergang in jodhaltiger Luft

In der kalten Jahreszeit gibt es nichts Schöneres, als nach einem ausgedehnten Strandspaziergang bei knackigen Temperaturen in eine gemütliche Teestube einzukehren. Hier trifft man Gleichgesinnte, die sich erschöpft, aber glücklich zurücklehnen und den Neuankömmlingen mit einem Pharisäer zuprosten. Der friesische Kaffee mit Sahne und einem Schuss Rum sorgt für die innere Wärme, das prasselnde Kaminfeuer für alles andere. Wenn die Holzscheite krachen, während draußen der Nordwestwind kräftig heult: Spätestens dann ist man der Inselliebe im Winter verfallen. Weitere Informationen, auch zu den Veranstaltungen vor, während und nach dem Jahreswechsel, gibt es unter www.sylt.de im Internet.

Vorweihnachtliche Märkte

Sich in die Insel zu verlieben, dafür sorgen auch die vielen netten Klönschnacks auf den Weihnachtsmärkten, die ab Ende November die Wartezeit auf das Fest der Liebe mit kunsthandwerklichen Kostbarkeiten und friesischen Köstlichkeiten versüßen. Musikalisch stimmen die Sylter Adventskonzerte auf das Weihnachtsfest ein. In den Kirchen St. Nicolai und St. Niels in Westerland, in der Keitumer St. Severin-Kirche und in der Friesenkapelle zu Wenningstedt finden zahlreiche Konzerte und Liederabende statt. Wintermomente auf Sylt sind alle Jahre wieder wärmstens zu empfehlen.