"Wir rechnen mit Familien"

Flüchtlingskrise Erste Asylanten werden in Limbach-Oberfrohna erwartet

Auch für die Große Kreisstadt ist es nun soweit: Ab Beginn der neuen Woche werden die ersten Flüchtlinge erwartet. Für die zunächst rund 30 Personen, über deren Herkunft noch keine Aussagen gemacht werden können, sollen die bislang sieben bezugsfertigen Wohnungen genutzt werden: "Wir rechnen mit Familien", erklärte Frank Schuster. "Unser Verein wird künftig mit zehn Mitarbeitern in der Stadt präsent sein, worunter sich Betreuer und Wachbedienstete befinden. Der Leipziger Verein "Pandechaion" hat bereits mehrjährige Erfahrungen und wurde auf dem Kreistag Anfang des Monats bestätigt. In Kürze sollen bis zu 30 weitere Wohnungen nutzbar sein. Da bis zum Jahresende von insgesamt etwa 350 Asylsuchenden ausgegangen wird, bleiben zudem größere Objekte im Gespräch. "Letzte Woche ist ein Antrag auf Umnutzung der BSZ-Turnhalle vom Landkreis eingegangen", gab Thilo Schwarm bekannt. "Diese soll 54 Kabinen erhalten und Platz für 108 Personen bieten." Der Fachbereichsleiter Ordnungsangelegenheiten betonte, dass eine tatsächliche Nutzung noch nicht feststehe. Auch Oberbürgermeister Vogel hofft, durch andere Lösungen diese Gebäude nicht umnutzen zu müssen. Das ehemalige Fabrikgebäude Südstraße 10 wird derzeit umgebaut, um die Wohnungen bezugsfertig zu machen. Hier könnten künftig knapp 100 Flüchtlinge leben. Das ehemalige AOK-Gebäude auf der Oststraße kann erst im Frühjahr bezogen werden.