• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

"Wir sind 4G": Freiberg startet Imagekampagne gegen Radikalisierung

Silberstadt #WirliebenFreiberg: Eine Stimme für die Mehrheit

Freiberg. 

Die Stadt Freiberg wehrt sich gegen ein Image, das ihr eine Minderheit deutschlandweit eingebrockt habe. "Wir akzeptieren alle, ob geimpft, getestet oder genesen, aber wir akzeptieren keine Radikalisierung", war die klare Botschaft von Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger zum Auftakt der deutschlandweiten Imagekampagne "Wir lieben Freiberg".

Auch Freiberger Firmen nehmen an Kampagne teil

Die Kampagne wurde von der TU Bergakademie Freiberg gemeinsam mit Freiberger Unternehmen gestartet. Das Ziel: Zeigen, dass Freiberg anders ist, als das Bild, was von ihr gezeichnet wird. Freiberg ist eine großartige Stadt mit großer Geschichte und Tradition, sie ist schön und liebenswert mit weltoffenen und kulturvollen Menschen. Die Spaziergänger, die seit Wochen das Bild Freibergs verändern, "sprechen keinesfalls für die Mehrheit." Freiberg lasse nicht stigmatisieren!

Mit der Imagekampagne "wollen wir allen Menschen eine Stimme geben, die sich an die Regeln halten." Somit sind nun alle Bürger der Stadt aufgerufen, zusammen zu stehen gegen "Montagsspaziergänger", Corona-Proteste und Radikalisierung - und zu zeigen, wo die Mehrheit der Freiberger steht.

Hotelgäste stornieren wegen Querdenkern

"Es kann nicht sein, dass eine ganze Stadt wegen einer Minderheit in Verruf gerät, denn das Ausmaß ist entsetzlich: Freiberger Produkte werden jetzt schon gemieden, Urlaubsreisen zu uns in Größenordnung storniert", verdeutlicht OB Krüger die Brisanz. Dabei gehe es nicht um derzeit leere Hotels durch die Corona-Schutz-Verordnung, sondern um massive Stornierungen bis in den Sommer nächsten Jahres hinein - mit Begründungen, auf absehbare Zeit nicht mehr in die Stadt kommen zu wollen, eine Stadt der Querdenker, in eine Region mit radikalen Umtrieben.

"Dem wollen und müssen wir etwas entgegensetzen, wenn wir nachhaltigen Schaden von unserer Stadt abwenden wollen", betont das Stadtoberhaupt. Diesen Tenor griffen auch Dr. Gunter Erfurt, Geschäftsführer Meyer Burger und Prof. Urs Peuker von der TU Bergakademie Freiberg auf.

Freiberg verfügt über hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten

Beide verwiesen auf die hervorragenden Möglichkeiten, die Freiberg biete: für Lernende und Studierende, zum Arbeiten und Leben. "Aber was nutzen uns exzellente Einrichtungen wie unsere Universität, wenn niemand mehr in diese Stadt möchte?", fragt Prof. Peuker. Zur Weltoffenheit, die Freiberg und seine Universität seit Jahrhunderten zeigen, zähle kein falsches Verständnis von demokratischen Rechten. Peuker erinnerte daran, dass schon immer auswärtige Studierende zum Stadtbild, zur Stadtgesellschaft gehören. "Bereits die ersten Studierenden sind von überall gekommen, manche sind geblieben." Es dürfe nun auf keinen Fall passieren, dass durch die aktuellen Ereignisse Studierende und Studieninteressierte von Freiberg Abstand nehmen und einen anderen Studienstandort suchen.

Private Einschränkungen durch die derzeitige Pandemie seien für niemanden schön, aber wenn etwas nicht geht, ginge es auch nicht mit dem Kopf durch die Wand. "Auch wenn nichts mehr geht, gehen wir nicht spazieren", griff er eins der Motive der Imagekampagne auf.

"Wir sind 4G: Geimpft. Genesen. Getestet. Gegen Radikalisierung"

Mit Sorge auf die kommende Zeit schaut auch Dr. Erfurt. Der Unternehmer fürchtet aber nicht nur um den Ruf des Wirtschaftsstandortes der Bergstadt. Ihm liegt am Herzen, dass alles getan werden müsse, die Pandemie zu beenden. Allein in seinem Unternehmen fehlen teilweise bis zu 30 Prozent der Arbeitskräfte durch Quarantäne oder Krankheit, womit die Produktion nicht voll ausgefahren werden kann. "Es müssen alle dazu beitragen, dass die Pandemie ein Ende findet." Deshalb unterstütze er die Kampagne und wählte dafür das Motto: "Wir sind 4G. Geimpft. Genesen. Getestet. Gegen Radikalisierung." Freiberg sei nun auf traurige Art und Weise bekannt geworden. "Aber in jeder Krise steckt auch eine Chance. Diese neue Bekanntheit sollte genutzt werden, um ein positives, das wahre Bild Freibergs zu zeigen", betont Erfurt.

So kann an der Kampagne noch teilgenommen werden

So soll die Imagekampagne nun der Freiberger Mehrheit eine Stimme geben. Denn die Silberstadt Freiberg, die seit zwei Jahren Teil des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí ist, ist eine weltoffene, gastfreundliche und solidarische Stadtgesellschaft. Hier, wo respektvoll miteinander umgegangen wird, gehören lebendige Kultur und Wissenschaft zur Tagesordnung. Diese Werte Freibergs, geprägt durch Entdeckertum und Erfindergeist, den mehr als 800 Jahre Silberbergbau hervorbrachten, müssen wieder in den Vordergrund gestellt werden. Denn: "Wir lieben Freiberg". Unter diesem Hashtag sendet die Universitätsstadt ab heute ihre Botschaft in die Welt: geistreich, hintergründig und - trotz Ernst der Lage - durchaus mit einem Augenzwinkern. Dabei setzt sie auf die "Stimme der Mehrheit" und stellt sich den "Leugnern".

Wer sich an der Kampagne beteiligen möchte, kann unter www.wirliebenfreiberg.de erste Anzeigen und Plakate kostenfrei downloaden und sehr gern teilen. Weitere Motive werden folgen. Freiberg ist in Sachsen seit den Corona-Demos in den Mittelpunkt der Nachrichten gelangt. Die Proteste wurden als "Spaziergänge" von einigen hundert Teilnehmern geführt, die teilweise extra nach Freiberg anreisten. Die Polizei musste mehrfach die Demonstrationen auflösen, da sie gegen die Corona-Schutzverordnung verstießen. 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!