Zeichnen und Töpfern in der Volkskunstschule

Werkstatt Besonderes Ferienprogramm mit Tradition

zeichnen-und-toepfern-in-der-volkskunstschule
Karin Wycsick war im vergangenen Jahr in der Winter-Werkstatt von Julia Naether dabei. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Die Werkstätten haben in der Volkskunstschule eine gute Tradition und fast schon traditionell kann man es nennen, dass im Winter Julia Naether und Volker Träger als Kursleiter fungieren. Der Freiberger Künstler wird auch in diesem Jahr das Aktzeichnen und die Aktmalerei leiten. Seit den 1990er Jahren führt er die Teilnehmer an das Motiv der menschlichen Gestalt heran. Die Werkstatt findet vom 9. bis 11. Februar statt.

Anmeldung erforderlich

Julia Naether lädt vom 12. bis 15. Februar gleich zu zwei Werkstätten ein und hat deshalb diesmal Gerhard Trommler an ihrer Seite. Beim Töpfern orientieren sich beide beim Drehen ihrer Gefäße an traditionellen Formen, in der Aufbaukeramik geht es ihnen um die Verbindung von "Ästhetik und Funktion". Als vierte Werkstatt eröffnet ebenfalls vom 12. bis 15. Februar die Schablonen-Malerei von Rolf Büttner. Dieser Kurs bewegt sich zwischen Dekor und Malerei, Rapport und Motiv.

Zum Einstieg gibt es einen kurzen Vortrag über die Maler des Bauhauses, dem Jahresthema von 2018. Für diese Werkstätten ist ebenso wie für die im Sommer und im Herbst eine Anmeldung erforderlich. Mittlerweile ist auch ein spezielles Werkstattprogramm erschienen. Alle Infos gibt es im Internet.