Zu viel Schnee: Zwangspause für Handballer

Handball Punktspiel gegen USV Halle musste witterungsbedingt ausfallen

Freiberg. 

Freiberg. Die Oberliga-Handballer der HSG Freiberg waren gerüstet, um am vergangen Sonntag gegen den USV Halle in das Punktspieljahr 2019 zu starten. Doch das Wetter machte der Truppe von Trainer Jiri Tancos einen Strich durch diese Rechnung. Auf dem Dach der heimischen Ernst-Grube-Halle hatte sich enorm viel Schnee angesammelt, dass die Sportstätte aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. "Wir waren auf die Begegnung fokussiert. Jetzt wird sie wahrscheinlich am 16. Februar nachgeholt", sagte HSG- Geschäftsführer Stefan Lange. Statt um Punkte zu kämpfen, trainierten die Freiberger in der Oederaner Sporthalle. "Wir waren sehr dankbar dafür, dass wir die Halle kurzfristig nutzen konnten", sagte Lange.

Anfängliche Probleme sind überwunden

Auch wenn das Spiel gegen Halle abgesetzt wurde, bleibt die HSG mit 19:11 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz notiert. Das ist auch die Region, in der sich die HSG am Saisonende gern wieder finden möchte. "Sportlich sind wir jetzt tatsächlich ganz gut unterwegs. Jetzt gilt es, das Niveau zu halten, um weiter vorn mitmischen zu können. Unabhängig davon denken wir von Spiel zu Spiel", sagte der Geschäftsführer. Er sieht die Probleme, die es zum Saisonstart gab, als überwunden an. Die Mannschaft habe nun Vertrauen zu sich selbst, viele Abläufe auf dem Parkett funktionieren jetzt, wie gewünscht. Das nächste Punktspiel bestreiten die Bergstädter auswärts. Am 27. Januar muss das Team beim HBV Jena antreten.