Zuckersüße Ausstellung

Bankett Kunstwerke aus Zucker in Rochsburg zu bestaunen

zuckersuesse-ausstellung
Foto: Andrea Funke

Rochsburg. Seit Donnerstag baut Georg Maushagen sein Jülicher Zuckerbankett im großen Festsaal im Schloss Rochsburg auf. Die filigrane Schlossanlage, Figuren, Tiere, Bäume, Früchte, Teller in etwa hundert zuckersüße Teile, ist das weltweit größte Kunstwerk aus Zucker. Besucher können sich am Samstag 14 Uhr von dem einzigartigen Kunstwerk selbst überzeugen.

Der Zuckerbäcker wird bei der Eröffnung einen Vortrag über die Entstehung und Bedeutung halten außerdem wird er aus Zucker Teile blasen. Für das imposante Ausstellungsstück von Georg Maushagen, Jahrgang 1950, diente die "Jülicher Hochzeit" des Jahres 1585 mit 1200 Gästen zwischen der Marktgräfin Jacobe von Baden und dem Jungherzog Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg in Düsseldorf. Die Brauteltern hatten das Zuckerbankett als einer der Höhepunkte anfertigen lassen.

Nachdem der Zucker Künstler Georg Maushagen den Auftrag vom Direktor des Stadtmuseums Düsseldorf für eine Anfertigung eines Zucker Banketts, ähnlich dem berühmten Jülicher Banketts erhalten hatte, dauerte es ein Jahr mit über 1.000 Arbeitsstunden bis das Kunstwerk 1994 fertig gestellt war. Es hat einen Versicherungswert von 200.000 Euro und wird auf zirka 20 Quadratmetern platziert. Die Raumtemperaturen dürfen nicht über 35 Grad steigen. Bisher wurde das Ensemble, das Maushagen in den letzten 20 Jahren ständig erweiterte, in 14 Einzelausstellungen der Öffentlichkeit gezeigt.

"Vor 17 Jahren hatte ich die Ausstellung auf Schloss Wesenstein organisiert und jetzt dachte ich mir, das sie ganz gut auf die Rochsburg passt, da wir hier jedes Jahr ein Schokoladenfest feiern", berichtet Schlossleiter Lutz Hennig. Im angrenzenden Ecksaal werden außerdem zwei weitere imposante Zuckerobjekte, genannt "Sommernachtstraum von Shakespeare", zu sehen sein.

Zirka 20 Reproduktionen von Kupferstichen liefern den historischen Hintergrund über das Zuckerkunstwerk. "Ich nehme Zucker zum Formen der einzelnen Teile, weil es faszinierend ist, was daraus entsteht und außerdem kann das nicht Jeder", sagt der europaweit bekannteste Zuckerkünstler schmunzelnd.