Zum Leben gehört auch der Tod

Exkursion Museums-Förderverein unterwegs auf Altem Friedhof

zum-leben-gehoert-auch-der-tod
Verwalter Thomas Ulbricht (links) bei Erläuterungen auf dem Alten Friedhof von Mittweida zur Grabstätte der Fabrikantenfamilie Decker. Foto: Uwe Schönberner

Mittweida. In Deutschland bei vielen Bürgerinnen und Bürgern ein nicht gerade beliebter Ort, der aber viel Interessantes zu erzählen hat: der Friedhof. Die Mitglieder des Fördervereines Museum Alte Pfarrhäuser Mittweida besuchten den Alten Friedhof an der Evangelisch-Lutherischen Kirche "Unser lieben Frauen" kürzlich im Rahmen einer Exkursion, bei der viel aus der Geschichte der Zschopaustadt und ihren ehemaligen Bewohnern zur Sprache kam. Das Friedhofsverwalter-Ehepaar Thomas und Heike Ulbricht erläuterte den knapp 20 Teilnehmern so manche Grabstätte näher.

Friedhof als Park mit Gräbern

Dabei kamen auch zahlreiche Probleme zur Sprache, mit denen die Friedhofs-Verwaltung zu kämpfen hat: Nicht nur die riesigen Flächen zu pflegen ist das Problem, sondern auch die Erhaltung von Grabanlagen wichtiger Mittweidaer Persönlichkeiten sowie die Grabpflege, wenn niemand mehr aus der Familie lebt. Was passiert dann? "Der Alte Friedhof hat eine Größe von etwa zwei Hektar und etwa 160 laufende Grabstellen", sagte der Friedhofsverwalter. Ulbricht sieht es so: "Es ist abzusehen, dass der Alte Friedhof künftig eher ein Park wird, mit einigen Grabanlagen, die noch weiter bestehen bleiben. Die Anzahl der Beisetzungen auf dem Alten Friedhof wird weiter zurück gehen und in einigen Jahren auslaufen. Die dafür erforderlichen rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen müssen aber noch geschaffen werden".

Festwoche beginnt am 26. August

Grabstätten wichtiger Mittweidaer, wie die von Fabrikant Decker oder den Baumeistern Krah und Robert Schumann, waren Anlass näher auf deren Wirken einzugehen. Bestattungsmöglichkeiten heute und die Bestattungskultur allgemein waren ebenfalls Themen dieser interessanten Exkursion. Der Friedhofsverwalter informierte außerdem darüber, dass 2019 das 100-jährige Bestehen des Neuen Friedhofs Mittweida begangen wird. Dazu sind vom 26. August bis zum 1. September eine Festwoche mit verschiedenen Veranstaltungen und Führungen sowie einem Abschlussgottesdienst in der Friedhofskapelle geplant.