Lieber spät als nie

Vorgestellt Jorge Lorenzo wechselte von Yamaha auf Ducati

Mit fünf WM-Titeln zählt Jorge Lorenzo zu den erfolgreichsten Rennfahrern der Geschichte überhaupt und ebenso zu den Stars des aktuellen Establishments. Seine drei MotoGP-Titel errang er allesamt auf Yamaha, und das trotz eines gewissen Valentino Rossi als Stallgefährten. Dennoch wechselte er ab der letztjährigen Saison die Fronten und schwang sich fortan auf eine inzwischen wieder siegfähige Ducati. Während sein Teamkollege bis zum Schluss um den WM-Titel kämpfte und schließlich Vizeweltmeister wurde, landete "JL99" punktemäßig abgeschlagen auf Rang sieben. Auch in diesem Jahr ließen seine Ergebnisse zunächst zu wünschen übrig, doch ab dem fünften Saisonrennen ging es aufwärts.

Beim anschließenden Ducati-Heimrennen in Mugello startete er von Platz zwei und feierte seinen ersten Sieg auf dem italienischen Kult-Motorrad. Danach gelang ihm in Barcelona seine erste Pole Position mit Ducati. Im Rennen triumphierte er erneut und auch in Assen lag er zuletzt lange Zeit in Führung. Die Paarung Lorenzo-Ducati funktionierte endlich, doch inzwischen hatte er bei einem anderen Team unterschrieben. Sein Wechsel ab 2019 zu Repsol-Honda dürfte allerdings kein Wagnis sein, die Konstellation mit ihm als Teamkollegen von Marc Marquez hingegen schon.