Martin gegen Bezzecchi

MotoGP Spanier und Italiener müssen sich beweisen

Wie in den beiden großen WM-Klassen führt auch in der Moto3 ein Fahrer aktuell die Tabelle an, der die Hälfte der ersten acht Grand Prix 2018 gewonnen hat - Jorge Martin. Dabei erlebte der 20-jährige Spanier ein Auf und Ab sondergleichen. Nach seinen Siegen beim ersten Saisonrennen in Katar sowie in Austin (USA), mit einem zwischenzeitlichen elften Platz in Termas de Rio Hondo (ARG), schied er danach in Jerez (ESP), Le Mans (FRA) und auch in Barcelona (ESP) drei Mal nach teilweise unverschuldeten Stürzen aus.

Größter Rivale Bezzecchi?

Somit hat er sein Punktekonto einerseits "nur", andererseits immerhin mit 105 Zählern gefüllt. Als sein großer Widersacher hat sich bisher der knapp ein Jahr jüngere Italiener Marco Bezzecchi entpuppt. Im vorigen Jahr war er noch mit einer nicht konkurrenzfähigen Mahindra unterwegs und trotz Platz drei im Regenrennen von Motegi (JPN) nicht über den 23. WM-Rang hinausgekommen. Für dieses Jahr verpflichtete ihn das unweit des Sachsenrings beheimatet Team Redox PrüstelGP, welches nun ebenfalls auf KTM wechselte, und auf einmal läuft es für beide fast wie am Schnürchen. Fast deshalb, weil auch Marco Bezzecchi nach seinem ersten GP-Sieg in Argentinien zwei Mal durch Sturz ausschied.

103 Punkte gesammelt

Dank vier weiterer Podestplätze hat er bis dato 103 WM-Punkte gesammelt. Noch in Schlagdistanz zu den beiden liegen Fabio di Giannantonio (91), der Barcelona-Sieger Enea Bastianini (84) und Aron Canet (81). Mit etwas Abstand rangieren dahinter Gabriel Rodrigo, Andrea Migno und der ebenfalls für das Team Redox PrüstelGP fahrende Tscheche Jakub Kornfeil. Nur dem 25-jährigen Senior im Feld ist es neben di Giannantonio gelungen, bei allen bisherigen Läufen zu punkten. Während Nicolo Antonelli und Marcos Ramirez die Top 10 beschließen, liegen der Jerez- bzw. der Le-Mans-Sieger, der Deutsche Philipp Öttl und der Spanier Albert Arenas auf den Tabellenplätzen 13 und 16.