Vorm Heimrennen auf dem Sachsenring in Stellung gebracht

MOTORSPORT Marcel Schrötter raste zwei Mal knapp am Podest vorbei

Assen. 

Assen. Der Motorrad Grand Prix im niederländischen Assen war der letzte vor der heiß ersehnten WM-Runde vom 13. bis 15. Juli auf dem Sachsenring. Im vorigen Jahr verzückte der danach leider schwer erkrankte Jonas Folger die deutschen Fans mit Platz zwei im Rennen der Königsklasse MotoGP. In diesem Jahr schickt sich nun dessen enger Freund Marcel Schrötter, wie Folger im Freistaat Bayern zu Hause, an, es diesem in der Moto2-Kategorie gleichzutun. Bei den letzten drei Grand Prix in Italien, Spanien und eben Holland fuhr der 25-Jährige vom deutschen Rennteam Dynavolt Intact GP jeweils aus der ersten Startreihe los und belegte in Barcelona und Assen am Ende jeweils den vierte Rang.

"Wir haben für diese Saison den Chassis-Hersteller gewechselt und ich fühle mich auf dem Motorrad immer besser. Jetzt war ich schon mehrfach ganz nah an meinem ersten Podestplatz dran, so dass ich das Gefühl habe, dass dieser irgendwann kommt. Natürlich wäre es ein Traum, wenn das beim Heimrennen passieren würde", erklärte er in Assen, der "Cathedrale of Speed".

PrüstelGP-Pilot Marco Bezzecchi verlor WM-Führung

Im unmittelbar am Sachsenring beheimateten Team Redox PrüstelGP gehen in diesem Jahr in der Klasse Moto3 der Italiener Marco Bezzecchi und der Tscheche Jakub Kornfeil an den Start. Vor dem Assen-GP führte Marco Bezzecchi die Gesamtwertung mit großem Vorsprung an und alles sah danach aus, als wenn der Zögling aus Valentino Rossis Racing Academy auch zum Heimrennen des sächsischen Rennteams als Tabellenleader anreisen. Daraus wurde aber leider nichts.

In Assen kämpfte er in der Spitzengruppe erneut um den Sieg, doch in der letzten Rennrunde schied er per Sturz aus. Da sein direkter Mitkonkurrent im Kampf um den WM-Titel das Rennen gewann, liegt Marco Bezzecchi aktuell mit nur zwei WM-Punkten Rückstand auf dem zweiten Tabellenrang und will auf dem Sachsenring die WM-Führung zurückerobern. Sein Teamkollege Jakub Kornfeil fuhr hingegen ein tadelloses Rennen und dabei vom 23. Startplatz vor auf Rang fünf. Dies war gleichbedeutend mit seinem besten Saisonresultat.

Philipp Öttl lief seiner Form erneut hinterher

Der zweite deutsche Permanent-Starter in der Motorrad-WM 2018, der Bayer Philipp Öttl, kam auch in Assen auf keinen grünen Zweig. Beim vierten Saisonrennen im spanischen Jerez errang der 22-Jährige noch seinen ersten Grand-Prix-Sieg, doch seitdem läuft er dieser Form hinterher. In Assen verpasste er die WM-Punkte als 18. erneut und will nun bei seinem Heimspiel auf dem Sachsenring, sicherlich getragen von den Fans, den Schalter wieder umlegen.