Motocrosser on Tour

Motorsport Justin Trache und Lukas Fiedler mischten beim Junior-Cup-Saisonauftakt mit

Fürstlich Drehna. 

Nach der Welt- und auch der Europameisterschaft startete am vergangenen Wochenende auch die deutsche Top-Serie im Motocross, das ADAC MX Masters, in ihre Saison 2019. Wie seit 2006 immer war die Motocross-Piste "Rund um den Mühlberg" in Fürstlich Drehna im Süden Brandenburgs der Austragungsort des Saisonauftaktes. Mittendrin im Geschehen waren mit dem Chemnitzer Justin Trache und Lukas Fiedler aus dem Meeraner Ortsteil Waldsachsen auch wieder zwei Fahrer der Region. Beide gingen in der Nachwuchsklasse ADAC MX Junior Cup 125 an den Start.

Zunächst ging es für sie darum, sich unter den 48 Probanden einen Platz für die beiden Hauptrennen im auf 40 Fahrer begrenzten Starterfeld zu sichern. Mit den Rängen 17 (Justin Trache) und 34 (Lukas Fiedler) meisterten sie diese Hürde am Trainingssamstag bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt problemlos.

 

Positionsverbesserungen im ersten Rennen

 

Als tags darauf das 40er-Startgatter zum ersten Lauf fiel, reihte sich Justin Trache, der schon zwei EM-Läufe hinter sich gebracht hatte, nach dem ersten Nadelöhr auf dem guten elften Platz ein. Lukas Fiedler konnte in der Startphase ebenfalls ein paar Plätze gutmachen und kehrte als 28. aus der ersten Runde zurück. Bis zum Rennende nach 20 Minuten plus zwei Runden konnten beide jeweils zwei Plätze gutmachen, sodass der 16-jährige Chemnitzer starker Neunter und der ein Jahr jüngere Westsachse 26. wurde.

 

Rückschläge in Heat 2

 

Im zweiten Lauf mussten beide ein paar Federn lassen. Justin Trache hatte einen nicht ganz so guten Start, hing danach im  Mittelfeld fest und beendete das Rennen als 18. zumindest in den Punkterängen. Diese hatte Lukas Fiedler nach seinem sogar noch besseren Start als im ersten Lauf diesmal fest im Visier, denn er lag anfangs auf Position 24. Anstatt jedoch weiter nach vorn zu kommen, fiel er nach wenigen Umläufen abgeschlagen auf den vorletzten Platz zurück. "Ein Gegner hat mich regelrecht abgeschossen", lautete seine knappe Erklärung mit zerknirschter Miene.

 

Heimrennen steht auf dem Programm

 

Die nächste Chance im Rahmen des ADAC MX Masters gibt es erst Anfang Juni im österreichischen Möggers, doch da die "dmsj - Deutsche Jugend Motocross Meisterschaft 125ccm" Ende April in Prisannewitz bei Rostock startet, ist die Pause nur kurz. Eine Woche später steht am 5. Mai in Lugau dann gleich der zweite Lauf dieser Nachwuchsklasse auf dem Programm, auf den sich beide als ihr Heimrennen natürlich besonders freuen.