Neuschnee legt Verkehr auf A4 lahm

Polizei Zwischen Chemnitz und Dresden kam man nur mit Mühe voran

Ein intensiver Wintereinbruch mit über 20 Zentimeter Neuschnee im Tiefland legte die Autobahn A 4 in Sachsen zwischen Chemnitz und Dresden am gestrigen Sonntag nahezu lahm. Auf dem Stück zwischen Berbersdorf und Nossen ging Stunden rein gar nichts mehr. Auf allen drei Fahrspuren staute sich der Verkehr. Selbst PKW kamen kaum mehr vom Fleck.

"Die sollten alle bei der Fahrschule anfangen"

Auch die Polizei hatte Mühen, voran zukommen, denn eine Rettungsgasse war bei den Schneemengen nicht möglich. LKW-Fahrer, die gegen 22 Uhr losfahren wollten, hatten wohl arge Mühen, von den Parkplätzen starten zu können. Andere LKW-Fahrer, die sonntags fahren dürfen, kommen nur mit Schneeketten voran.

Ein LKW-Fahrer, der namentlich nicht genannt werden möchte, sagt dazu nur eins: "Die PKW-Fahrer verstehen nicht, dass ein LKW ein wenig anders ist, als ein PKW - die sollten alle bei der Fahrschule anfangen." Die Schneefälle ließen gegen Abend langsam nach, dennoch war die A 4 im Bereich Berbersdorf noch spiegelglatt. Autofahrer brauchten auf dem Stück teilweise über zwei Stunden länger.