Beate Zschäpe schuldig gesprochen

NSU Oberlandesgericht München hat am Mittwoch das Urteil gefällt

Beate Zschäpe am letzten Verhandlungstag vor der Urteilsverkündung. Foto: Ralph Köhler/propicture

München. Beate Zschäpe hat die Höchststrafe erhalten: Lebenslang lautet das Urteil, das am heutigen Mittwoch am Oberlandesgericht München ergangen ist.

Verurteilt wurde sie wegen Mordes in neun Fällen ("Ceska-Serie"), wegen versuchten Mordes in 32 ähnlichen Fällen (Nagelbombenattentat), wegen versuchten Mordes (Sprengstoffanschlag) sowie wegen Mordes und Mordversuchs an zwei Polizisten. Hinzu kommen diverse Raubüberfälle, eine schwere Brandstiftung (Frühlingsstraße in Zwickau) sowie die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Neben Beate Zschäpe wurden vier weitere Mitangeklagte verurteilt: Ralf Wohlleben, der frühere Vorsitzende der thüringischen NPD, zu zehn Jahren Haft, Andre E. zu zwei Jahren und sechs Monaten und Holger G. zu drei Jahren Haft. Der damals minderjährige Carsten S. erhielt eine Jugendstrafe von drei Jahren. Alle vier waren als Unterstützer der neonazistischen Terrorgruppe NSU aktiv.

Der Prozess in München dauert aktuell noch an. Momentan wird die Urteilsbegründung verlesen.