Keine Chance für Taschendiebe

Sicherheit Landeskriminalamt warnt vor Langfingern in der Weihnachtszeit

keine-chance-fuer-taschendiebe
Foto: Dar1930/Pixabay

In der Adventszeit strömen Groß und Klein wieder auf die Weihnachtsmärkte. Zerstreuung und Ablenkung gibt es jetzt an jeder Ecke - ein Fest für geschickte Taschendiebe! Sie stehlen ihren Opfern die Wertgegenstände direkt aus den Handtaschen oder aber aus der Bekleidung. Objekte der diebischen Begierde sind insbesondere Brieftaschen, Geldbörsen und Handys. "Damit die geliebte Weihnachtsmarktidylle nicht durch eine frustrierende Erfahrung getrübt wird, sollten Sie deshalb eine angemessene Aufmerksamkeit an den Tag legen und auf Ihre persönlichen Sachen achten - besonders im dichten Gedränge", rät Petric Kleine, Präsident des Landeskriminalamtes.

Wie gehen die Diebe vor?

Taschendiebe gehen meist in Teams von mindestens zwei bis drei Tätern arbeitsteilig vor. Die Ablenkungen sind vielfältig, das Schema bleibt aber immer gleich: Einer lenkt das Opfer ab, der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an einen Dritten weiter, der dann verschwindet. Petric Kleine: "Seien Sie wachsam bei Fragen nach dem Weg, beim Vorhalten eines Stadtplans, wenn Ihnen eine Blume angesteckt wird oder Sie spontan umarmt werden. Melden Sie Taschendiebe den vor Ort befindlichen Polizeibeamten. Noch ein Tipp: Tragen Sie Geld, Scheck- und Kreditkarten, Handy, Schlüssel und Papiere in verschlossenen Innentaschen Ihrer Kleidung." Sollten Zahlungskarten abhandengekommen sein, können Betroffene diese telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116 sofort für den weiteren Gebrauch sperren lassen.