• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

88 Wochen in den Top 100: The Weeknd knackt Chart-Rekord

Mit "Blinding Lights" landete The Weeknd im Jahr 2019 einen Riesenhit. Seitdem ist der Song aus den US-Charts nicht mehr wegzudenken und bricht alle bisherigen Rekorde.

Es ist ein ganz besonderer Moment für den kanadischen R&B-Sänger The Weeknd: Sein 2019 veröffentlichtes Stück "Blinding Lights" ist das am längsten in den US-amerikanischen Charts vertretene Song in der Geschichte der Hitliste. Ganze 88 Wochen hat sich der Song seit 14. Dezember 2019 bislang in den Top 100 Charts gehalten - das hat seit Aufzeichnungsbeginn 1958 noch kein anderer Titel geschafft. Zuvor kam der US-Rockband Imagine Dragons mit ihrer Single "Radioactive" (87 Wochen) diese Ehre zuteil.

Auf seinem Instagram-Profil feierte The Weeknd, der mit bürgerlichem Namen Abel Makkonen Tesfaye heißt, seinen Erfolg. "Ich bin für immer dankbar, dass ich mit Klängen experimentieren, neue Dinge mit meiner Stimme ausprobieren und mit den Menschen, die ich wirklich liebe und respektiere, Musik machen kann", so der 31-Jährige. "In den letzten zehn Jahren war jeder Song eine Reise, und diese Reise fortsetzen zu können, ist ein wahrer Segen." Es sei "das einzige Geschenk", das er sich je wünschen könne, heißt es in dem Post weiter. Abschließend richtete der Sänger emotionale Worte an seine Fangemeinde: "Ich werde es so lange tun, wie ich atmen kann. Ich liebe meine Fans, und ohne euch wäre ich nicht hier."

Trotz Rekord kein Grammy

Zuletzt sorgte The Weeknd im Frühjahr für Schlagzeilen, als er ankündigte, zukünftig die Grammy Awards boykottieren zu wollen. Nachdem er bereits im November vergangenen Jahres auf Twitter erklärt hatte, die Grammys seien "korrupt", verkündete er im März, dass er seine Musik nicht mehr für kommende Verleihungen einreichen werde. Obwohl sein jüngstes Album "After Hours" 2020 mehrere Wochen lang die Charts zahlreicher Länder angeführt hatte, war eine Nominierung für die 63. Grammy-Verleihung ausgeblieben.