"Ab Mitte vierzig wird's tragisch": Ina Müller verrät intime Details

Ina Müller nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Doch was das Flirten angeht, wird die 55-Jährige mit zunehmendem Alter immer vorsichtiger. Das und andere intime Details verriet sie nun in der Radiotalkshow von Moderatorin Barbara Schöneberger.

Im Fernsehen gibt sich Ina Müller betont entspannt und jugendlich. Doch auch die quirlige Moderatorin ("Inas Nacht") hat mit ihrem fortschreitenden Alter und den damit verbundenen Leiden zu kämpfen. Das verriet die 55-Jährige im Gespräch mit Moderatorin Barbara Schöneberger in deren Radiotalkshow "Mit den Waffeln einer Frau".

"Wir Frauen dürfen ja noch so Jungs anflirten", erklärte Müller im Interview. Doch je älter sie werde, desto mehr werde diese Angewohnheit zum Problem: "Ich glaube, ab Mitte vierzig wird's tragisch". Denn: "Die Männer können halt nicht mehr erkennen, flirtest du oder brauchst du schon Hilfe!"

Im Hinblick auf ihr eigenes Altern gibt die Kabarettistin zu, so wie viele andere Frauen an Hormonwallungen und Schwitzattacken zu leiden. Oft teile sie diese Leiden mit ihrem Partner, dem Sänger Johannes Oerding. Der 38-Jährige sei davon allerdings eher genervt: "Musst du immer so viel darüber reden?", beschwere er sich dann. Für Müller ist die Sache aber klar: "Es ist das Normalste der Welt und ich muss darüber reden, es beschäftigt mich." Deshalb werde sie auch in Zukunft über den "körperlichen Verfall" sprechen.

Und was tut Müller aktiv gegen diesen Verfall? Sie treibt Sport - allerdings eher gezwungenermaßen: "Es macht mir einfach keinen Spaß", erklärte sie. "Ich mache es, weil man was machen muss. Aber ich fühle mich weder gut dabei, noch habe ich Lust dazu. Es bringt mir nichts."

Das vollständige Interview mit Ina Müller wird am kommenden Samstag, 21. November, um 11 Uhr, zu hören sein - unter www.barbaradio.de. Eine Wiederholung der Sendung gibt es am Sonntag, 22. November, um 16 Uhr. Zudem ist das Gespräch ab Montag, 23. November, als Podcast über die "barba radio"-App abrufbar.