Adel verpflichtet

Weihnachtsplätzchen mit Beigeschmack: Passend zum Start der Weihnachtssaison veröffentlicht Rod Stewart mit "You're In My Heart" orchestral angereicherte Fassungen seiner größten Hits.

Weihnachtsplätzchen mit Beigeschmack: Passend zum Start der Weihnachtssaison veröffentlicht Rod Stewart mit "You're In My Heart" orchestral angereicherte Fassungen seiner größten Hits.

In den Herzen unzähliger Fans hat Rod Stewart längst seinen Platz gefunden. Der mittlerweile 74-jährige Musiker zählt zu den erfolgreichsten Pop- und Rockkünstlern aller Zeiten. Seit seinem Ritterschlag durch Prinz William im Jahr 2016 ist er zudem ein offizieller "Sir", und nach der Adelung folgt mit "You're In My Heart" nun die Veredelung seiner erfolgreichsten Songs.

Was sich spannend anhört, entpuppt sich jedoch rasch als lauwarmer Aufguss - und das, obwohl sogar Produzentenlegende Trevor Horn (Buggles, Yes) verpflichtet wurde, um die Songs mithilfe des Royal Philharmonic Orchestra aufzupolieren. Die wahlweise als Einzel- (mit 15 Titeln) oder Deluxe-Doppel-CD (mit 22 Titeln) erhältliche Zusammenstellung ist wenig mehr als ein Best-of mit erhöhtem Fettgehalt.

Flauschige, aber risikoscheue Arrangements statt freudiger Neuinterpretationen stehen auf dem Programm. Der Synthie-Pop von "Young Turks" etwa wird fast eins zu eins übernommen, und die zahlreichen Balladen aus dem Repertoire von Rod Stewart lassen sich mit noch weniger Aufwand orchestral einbetten. Was die Presseinformation etwas verklausuliert ausdrückt, lässt erahnen, warum Stewart in den offiziellen Videoclips lediglich Notenblätter und Dirigentenhand schwingt, statt am Mikrofon zu stehen: Das Album bringt die "Klassiker seiner Gesangsaufnahmen von den bekanntesten Songs mit brandneuen Arrangements zusammen".

Mit Weichzeichner und Dirigierstab

Alles alte Kamellen also? Nicht ganz. Denn wie häufig bei solchen Veröffentlichungen gibt es auch auf "You're In My Heart" kleine Besonderheiten, welche als Zünglein an der Waage unentschlossene Gemüter zum Kauf verleiten sollen. Die einzige neue Nummer, "Stop Loving Her Today", fügt sich als kalorienreicher Liebeskummer-Verhinderer unauffällig ein, während die Neuauflage des Duetts "It Takes Two" (an die Stelle von Tina Turner tritt Robbie Williams als Gesangspartner) mit erfrischender Dynamik zu punkten weiß.

Als Weihnachtsgeschenk fühlt sich "You're In My Heart" wahrscheinlich an wie ein geschmackvoll ausgewähltes Paar Socken: So richtig freuen kann man sich darüber nicht, aber ab und zu holt man es dann doch aus dem Schrank. Dank sei der gelungenen Songauswahl, die neben ebenso unumgänglichen wie unsterblichen Hits ("Sailing", "Maggie May") auch nett geschmückte Versionen von großartigen Stücken wie "I Was Only Joking" oder Van Morrisons "Have I Told You Lately" enthält.

Rod Stewart - Maggie May with the Royal Philharmonic Orchestra