Amazon-Gründer Jeff Bezos: Die Millionen-Scheidung ist durch

Nach der Scheidung von Amazon-Gründer Jeff Bezos ist seine Ex-Ehefrau MacKenzie nun die viertreichste Frau der Welt.

Im Januar hatten Jeff und MacKenzie Bezos verkündet, dass sie sich nach 25 Ehejahren und vier gemeinsamen Kindern scheiden lassen. Als reichster Mann der Welt blickte der Amazon-Gründer der teuersten Scheidung aller Zeiten entgegen. Das Branchenmagazin "Forbes" hatte sein Vermögen erst vor wenigen Wochen auf unglaubliche 131 Milliarden US-Dollar geschätzt. Im Bundesstaat Washington, dessen Bürger Bezos ist, steht dem Ex-Partner nach der Scheidung die Hälfte des seit Eheschließung erworbenen Vermögens zu. Doch ein Rosenkrieg blieb aus. In einem offiziellen Statement hatte das ehemalige Paar bereits verkündet, es strebe "eine wundervolle Zukunft als Eltern, Freunde und Partner bei Unternehmen und Projekten" an.

Die Scheidung soll beiden zufolge sehr harmonisch verlaufen sein, wie sie nun via Twitter mitteilten. So überließ MecKenzie ihrem Ex-Ehemann ihre Anteile an der "Washington Post" und dem Weltraumunternehmen "Blue Origin", behielt aber 25 Prozent der gemeinsamen Amazon-Aktien im Wert von etwa 36 Milliarden Dollar. Damit ist sie laut des Milliardärs-Rankings "Bloomberg Billionaires" nun die viertreichste Frau der Welt. Jeff Bezos bleiben nach der Scheidung 75 Prozent des weltgrößten Onlinehandels und alle Stimmrechte. "Ich bin dankbar für ihre Unterstützung und ihre Güte während der Scheidung und ich freue mich auf unsere neue Beziehung als Freunde und Eltern", dankte der 55-Jährige seiner Ex via Twitter.