Chris Martin hat Angst um seine Freundin und seine Kinder

Seit Monaten wird Chris Martin von einer Stalkerin terrorisiert. Dank einer einstweiligen Verfügung soll damit jetzt Schluss sein.

Es ist Chris Martins letzte Hoffnung: Im Kampf gegen eine Stalkerin, die den Coldplay-Sänger und seine Familie bereits seit Monaten terrorisiert, hat er nun eine einstweilige Verfügung erwirkt. Fortan muss die geistig verwirrte Frau, die fest davon überzeugt ist, in einer Beziehung mit dem Musiker zu sein, 100 Meter Abstand halten. Auch für Martins Kinder Moses und Apple, sowie seine Freundin, Schauspielerin Dakota Johnson ("Fifty Shades of Grey"), soll dadurch Schutz gewährleistet werden, wie "The Blast" berichtet.

Die Frau war während der letzten Monate wiederholt vor Martins Haus aufgetaucht. Selbst mehrfache Interventionen der Polizei konnten die Frau nicht davon abhalten, ihren vermeintlichen Freund weiter zu besuchen. Außerdem schrieb sie mehrere Briefe an den Superstar, in denen sie ihre Wahnvorstellung von einer Beziehung mit Martin zu Papier brachte. Weil sie in den Briefen aber auch über Tod und Selbstmord in Verbindung mit Martins Kinder sprach, sah sich der Sänger nun genötigt, rechtliche Schritte einzuleiten. Außerdem habe ihn die zunehmende Aggression der Stalkerin dazu verleitet, so Martin.

Die Aussagen des Musikers werden gestützt von einem seiner Sicherheitsleute. Außerdem liegen laut "The Blast" Dokumente vor, die ein gut gefülltes Vorstrafenregister der Beschuldigten beinhalten. Eine Anhörung vor Gericht im April soll eine Entscheidung über ein mögliches Strafmaß bringen.