Cuba Gooding Jr. landet vor Gericht

Hat der Oscarpreisträger Cuba Gooding Jr. am vergangenen Wochenende eine Frau unsittlich berührt? Das muss nun vor Gericht entschieden werden.

Der Schauspieler Cuba Gooding Jr. sieht sich nach übereinstimmenden Medienberichten mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontiert. So behauptet eine Frau, dass der Oscarpreisträger ("Jerry Maguire - Spiel des Lebens") sie am vergangenen Wochenende in einer Bar in Manhattan unsittlich berührt habe. Die Boulevard-Webseite "tmz" hat in diesem Zusammenhang nun ein Überwachungskamera-Video veröffentlicht, auf dem die betreffende Situation zu sehen sein soll. Die Dame wirft dem Hollywood-Mimen demnach vor, sie absichtlich am Oberschenkel und an der Brust angetascht zu haben.

Der 51-Jährige hatte sich am vergangenen Donnerstag der Polizei gestellt und ließ sich in Handschellen dem Richter vorführen. Dort plädierte er auf "nicht schuldig", die Sitzung wurde auf den 26. Juni vertagt. Sein Anwalt Mark Heller erklärte sich zuversichtlich, dass sein Mandant freigesprochen werde: Er habe im Überwachungsvideo, das er laut eigenen Informationen höchstselbst der Polizei vorgeführt hatte, kein Fehlverhalten des Stars feststellen können. Dass dennoch Anklage gegen den Schauspieler erhoben wurde, habe ihn "schockiert und entsetzt".

Es handelt sich hierbei nicht um den ersten Fall, bei dem sich Gooding Jr. vor einem Gericht für etwaiges Fehlverhalten verantworten muss. 2012 wurde ihm vorgeworfen, eine Kellnerin geschubst zu haben - auch damals ging er freiwillig zur Polizei. Allerdings hat sich nun laut aktuellen Medienberichten eine weitere Frau zu Wort gemeldet: Sie bezichtigt Gooding Jr. ebenfalls der sexuellen Belästigung. So habe er ihr im Jahr 2008 unerlaubterweise an den Po gegriffen. Anwalt Heller erklärte, dass sein Klient nichts von einem derartigen Vorfall wisse. Zudem sind sich die US-Medien darüber einig, dass ein entsprechender Delikt bereits verjährt wäre und demnach keine Anklage mehr möglich sei.