• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Cybercrime: Wie ein Betrüger mein Konto hackte

Erfahrung Meine Erfahrung mit Onlinebetrug

Hannas Einblick

Jeder hat in den Nachrichten schon mal etwas über "Onlinebetrug" gelesen. Auch ich komme, vor allem durch die Arbeit, häufig mit dem Thema in Kontakt. Nie bin ich darauf gekommen, dass es mich mal betreffen würde.

Meine Erfahrung mit Betrügern auf eBay Kleinanzeigen

Am Freitagabend ploppte eine Nachricht von einem eBay-Kleinanzeigen-Nutzer auf meinem Smartphone auf. Darin stand "Ich habe Interesse an dem Thermomix. Ist er noch zu haben?" Ich wunderte mich, warum ich eine Anfrage zu einem Thermomix bekomme, den ich nie zum Verkauf angeboten habe. Innerhalb weniger Minuten kamen weitere Anfragen zu diesem Gerät. 
Ich öffnete die Nachrichten, die vor kurzem eingegangen sind und sah, dass wie von Geisterhand eine Antwort über mein Profil geschrieben wurde. 
Ich wurde stutzig. Ist es möglich, dass ich mich ausersehen in ein anderes Konto eingeloggt habe? Oder erlaubt sich einer meiner Bekannten einen Spaß? 
Dann sah ich, dass mein Nutzername zu "Dekel" geändert wurde und neben dem Hochladen des Thermomix-Angebots einige meiner anderen Angebote gelöscht wurden. Nur noch mein Kaffeevollautomat und die Hantelstange, die mein Partner verkaufen wollte, waren online. Dann wurde mir klar, dass mein Konto gehackt wurde. Ich überlegte, ob ich verdächtige Mails bekommen habe oder auf Links gedrückt habe, bei denen ich nicht wusste, wohin sie führen. Doch das war nicht der Fall. 
Ich änderte sofort mein Passwort und löschte das vermeintliche Thermomix-Angebot. 

Anzeige gegen Unbekannt

Zirka 30 Minuten später bekam ich einen Anruf von einem Interessenten, der meinen Kaffeevollautomaten kaufen wollte. Die Anfrage auf eBay Kleinanzeigen schickte er mir schon vor einigen Tagen und ich antwortete ihm, dass sein Preisvorschlag zu gering sei und ich kein Interesse daran habe, ihm das Gerät zu verkaufen.
Ich nahm den Anruf an und er erzählte mir, dass er heute noch einmal eine Nachricht von mir bekam, in der stand, dass ich ihm die Maschine gerne für die 120 Euro verkaufen würde, die er mir angeboten hat. Daraufhin habe er eine Handynummer von mir bekommen und er solle auf WhatsApp antworten. Auf WhatsApp bekam der Interessent dann eine IBAN-Nummer, auf die er so schnell wie möglich das Geld überweisen soll.
Da ihm das Ganze nicht ganz geheuer war, schaute er nochmal auf die Anzeige, die ich online gestellt habe und sah, dass meine Handynummer eine ganz andere war als die, die er bekommen hat. 

Ich löschte daraufhin sofort alle Anzeigen auf Ebay Kleinanzeigen, bat den Service der Seite mein Profil zu sperren und machte eine Anzeige gegen Unbekannt. 

Der Mann, der die Kaffeemaschine kaufen wollte, hat glücklicherweise kein Geld an den Betrüger überwiesen. 
Da der Betrüger mein Profil ausnutzte, um anderen eBay-Nutzern zu schaden und die Nachrichten, die er über mein Profil mit anderen austausche, sofort löschte, kann ich nicht nachvollziehen, ob der Interessent der Kaffeemaschine der einzige Nutzer war, der auf die Masche des Betrügers reingefallen ist oder nicht. 


Wie kam der Unbekannte zu meiner Email-Adresse samt Passwort?

Ich besitze mein Ebay-Konto schon einige Jahre. Das Passwort habe ich eine Weile nicht mehr erneuert. Das gleiche gilt bei der E-Mail-Adresse. Die Zugangsdaten müssen demnach, beispielsweise durch Cyberangriffe, im Netz gelandet sein. 
Das Hasso-Plattner-Institut bieten einen Service an, bei dem man überprüfen kann, ob und inwieweit persönliche Daten wie die Mail-Adresse und das Passwort öffentlich im Internet gelandet sind. 

Wie kann ich meine Konten bestmöglich schützen?

Es ist ratsam, die Passwörter regelmäßig zu ändern und für jede Webseite/jeden Dienst ein eigenes Passwort zu wählen, dass sich von den anderen unterscheidet. Zusätzlich hilft die Überwachung mittels eines Anti-Viren-Programm. Einige der Programme bieten auch, wie das Hasso-Plattner-Institut, die Überprüfung der persönlichen Daten an. 

Ebay Kleinanzeigen gibt auch Tipps, wie man sich bestmöglich vor Betrügern schützen kann. Dazu zählt das Besichtigen vor Ort, das nach Möglichkeit immer erfolgen sollte. Zusätzlich ist der angebotene Preis, vor allem bei Elektrogeräten, ein Indiz. Ist dieser sehr tief, könnte es sich um gefälschte oder gestohlene Ware handeln. Vertragliche Details wie Preis und Umfang der Lieferung sollten schriftlich bestätigt worden sein, um im Ernstfall Beweismaterial vorliegen zu haben. 

Bezahlungen sollte man entweder über PayPal mit integriertem Käuferschutz oder über den Bezahldienst von eBay Kleinanzeigen durchführen. Dort bekommt der Verkäufer das Geld erst dann überwiesen, wenn der Käufer den Eingang der Ware bestätigt.