Dominic West: "Vor Glück in die Luft gesprungen" wegen Trumps Corona-Infektion

Die Nachricht, dass sich Donald Trump mit dem Coronavirus infiziert hat, habe ihn mit "Schadenfreude" erfüllt: Für seine Äußerungen im britischen Fernsehen muss sich Schauspieler Dominic West viel Kritik anhören.

Manch einer dürfte die Nachricht, dass sich Donald Trump mit dem Coronavirus infiziert hat, mit einer gewissen Schadenfreude zur Kenntnis genommen haben. Schließlich hatte der US-Präsident die Gefahren durch die Pandemie immer wieder verharmlost und sich meist geweigert, eine Maske zu tragen. In aller Öffentlichkeit ins Fäustchen gelacht haben sich bislang aber nur wenige. Anders der britische Schauspieler Dominic West ("Tomb Raider", "300"): "Ich bin vor Freude ein wenig in die Luft gesprungen", sagte West am Freitag im britischen Frühstücksfernsehen "Good Morning Britain" der Moderatorin Kate Garraway. Er hoffe, dass Trump trotz seiner Infektion aus dem Amt gewählt werde. Er könne sich eine gewisse "Schadenfreude" nicht verkneifen, so West weiter. "Ich hoffe einfach, dass Biden gesund bleibt und so schnell wie möglich Präsident wird", sagte West über Trumps Herausforderer, den Demokraten Joe Biden.

Wests offene Worte sorgten in den sozialen Medien für teils wütende Reaktionen. West sei ein "abstoßender Mann", schreibt eine Twitter-Nutzerin. Die Journalistin Jess Denham warf West vor, "unsensibel" zu sein. Schließlich sei auch der Mann von "Good Morning Britain"-Moderatorin Garraway schwer an Covid-19 erkrankt. Der Schauspieler Alan Mehdizadeh hingegen verteidigte West. Schließlich habe Trump in der Vergangenheit mehrmals behauptet, das Coronavirus sei so harmlos wie eine Erkältung und würde bald von selbst verschwinden.

Donald Trump hatte am Montag deutscher Ortszeit via Twitter verkündet, er und eine Frau Melania hätten sich mit dem Coronavirus infiziert. Er befinde sich nun in Quarantäne.