"Dummes, naives Mädchen!" - "Temptation Island" endet mit Eklat

Nach zwei Wochen Trennung lagen sich die vier Paare auf "Temptation Island" endlich wieder in den Armen. Drei konnten es zuvor kaum erwarten, nur Schwerenöter Salva und seiner Freundin Christina graute vorm Wiedersehen. Und dann blitzte da doch tatsächlich noch ein Verlobungsring am Lagerfeuer auf.

Da saßen die Paarhälften nun und warteten. Das Lagerfeuer loderte bedrohlich. Angela Finger-Erben guckte so böse wie des Teufels Generalin: "Willkommen zum Showdown von Temptation Island", hatte die Moderatorin das Finale dramatisch angekündigt.

Was zuvor geschah: Vier Paare waren 14 Tage auf einer Insel gestrandet - getrennt voneinander, um ihre Treue zu testen. Dafür hatte RTL Busladungen voller Instagram-Influencer und sonstiger Körperfetischisten herangekarrt. Die versuchten bei den Vergebenen ihr Glück - mit maximalem Körpereinsatz. Assistierte Seitensprunghilfe gewissermaßen.

Während man sich vor dem Bildschirm bis zum Schluss fragte, wie schräg man drauf sein muss, um bei so etwas teilzunehmen, sagten die Teilnehmer Sachen wie: Man wolle sich noch mal prüfen vor dem Umzug ins Ausland, dem Umzug in die Eigentumswohnung. Ein Paar wollte testen "wie standfest unsere Beziehung ist". Freud lässt grüßen.

Katastrophen-Paar auf Kollisionskurs

Und dann waren da noch Christina und Salvatore, genannt Salva. Er: selbsternannter Checker, Tattoos, "Rebell". Sie: lange Haare, falsche Wimpern und Fingernägel, Schmollmund, Gangsterbraut-Slang und ein Herz so groß wie Amerika. Schon in Folge eins wurde klar, was (nicht) geht: "Ich vertraue ihm halb halb", sagte Christina. Sie sei "extrem eifersüchtig", ließ Salva wissen.

Dazu hatte Christina auch allen Grund: Salva flirtete in der Villa, als sei er ein wiedergeborener Casanova - minus Charme. "Ich kenne schon alle ihre Schlüpfer, die macht immer so die Beine breit vor mir", sagte er über Anastasiya. Deren bisher größter Erfolg im Leben: Sie war mal auf dem Cover vom "Playboy". Das ließ sie ihr Umfeld mehrmals täglich wissen.

Salva hatte extra die toten Kamerawinkel in der Villa aufgespürt, um Anastasiya unerkannt zu küssen. "Aber das ist ja kein Fremdgehen", verteidigte er sich. Er habe "einfach mal die Regeln brechen" wollen. Die düpierte Christina ließ ihren Seitenspringer leider nicht direkt sitzen, sondern überzog Anastasiya mit übelsten Flüchen. Von ihrem Freund war sie immerhin auch "sehr enttäuscht". Vermutlich keine neue Erkenntnis.

Frisch gestochen: "Ich bin jetzt eine Landkarte"

Überraschend hingegen, wenn der Freund sich von den Single-Ladies ein Tattoo aufschwatzen lässt. "Ich bin jetzt eine Landkarte", sagte Janis und grinste verlegen. Seine Freundin Lisa werde ihn "dafür boxen", ahnte er. Das tat sie, resümierte aber auch: "In mir ist durch die Show die Eifersucht geweckt worden." Janis sah die Sache nüchterner: "Mir hat das hier nichts gebracht. Ich wusste schon vorher, wie gut unsere Beziehung ist."

"Ich bin kurz vorm Heulen, ich will wissen, ob ich ihr Traummann bin", war hingegen Model und Tennistrainer Fabi ein nervliches Wrack vor dem Wiedersehen mit seiner Ziania. Die hatte ganz vergessen, ihm zu erzählen, dass auf der Insel auch eine Ex-Affäre zugegen war. Über das Thema Ehrlichkeit müsse man "noch mal reden", sagte ein arg gebeutelter Fabi, der seine Angebetete nach einer halbherzigen Entschuldigung sofort alles verzieh und an sich drückte: "Ich muss ein bisschen aufpassen wegen ihrer Haare", lächelte er. Die Zeit auf der Insel sei "wunderschön" gewesen, log er noch, gefolgt von einem beherzten: "Ich würde es nie wieder machen."

"Willst du meine Frau werden?"

Komplett durch war auch Robin - nach fünf Jahren Beziehung bekam ihm der Abstand zu seiner Freundin nicht wirklich gut. Das wurde am Ende auch in seiner Sprache deutlich: "Es waren viele zwei Wochen", holperte er. Als ihm Lena dann noch einen Liebesbrief vorlas (leider nicht annähernd so schlimm wie der von Janine Christin damals beim "Bachelor"), konnte der übermannte Robin nicht mehr an sich halten. Er fiel auf die Knie und stellte die entscheidende Frage - hoffentlich schon gaaaaanz lange vorbereitet und nicht etwa von RTL inszeniert ("Hier, wir haben da zufällig einen Ring für dich"). Erwartungsgemäß war Lena völlig aus dem Häuschen. Dem Umzug ins Eigenheim dürfte nun nichts mehr im Wege stehen.

Und was wurde aus Salva und Christina? "Für einen Moment habe ich darüber nachgedacht abzuschließen, ich bin schon so abgeneigt", sagte sie in einem raren Moment der Erkenntnis. Dann ließ sie sich als "dummes, naives Mädchen" beschimpfen. "Das finde ich respektlos, das ist deine Freundin!", zeigte Angela Finger-Erben bemerkenswert klare Kante und Frauensolidarität. Christinas letzte Worte: "Ich möchte, dass du dich änderst, ansonsten: keine Chance." Eine Theorie: Alle, wirklich alle Frauen, die zuguckten, schrien in diesem Moment laut ihren Bildschirm an: "Schieß' den Kerl endlich in den Wind!"