Ehrliches Handwerk

Die Vergleiche mit Bruce Springsteen wird er so sicher nicht los: Brian Fallon ist musikalischer Handwerker von Beruf, und auch auf seinem dritten Soloalbum präsentiert der Frontmann von The Gaslight Anthem fein geschmiedeten, zeitlosen Folk-Rock.

Die Vergleiche mit Bruce Springsteen wird er so sicher nicht los: Brian Fallon ist musikalischer Handwerker von Beruf, und auch auf seinem dritten Soloalbum präsentiert der Frontmann von The Gaslight Anthem fein geschmiedeten, zeitlosen Folk-Rock.

Regionales liegt im Trend, und wer honigsüße Melodien aus der Region rund um New Jersey will, muss bei Brian Fallon anklopfen. Zwei Jahre nach "Sleepwalkers" erscheint mit "Local Honey" das dritte Soloalbum des 40-Jährigen, der als Frontmann von The Gaslight Anthem bekannt wurde. Beim Hören drängt sich auch diesmal wieder der Vergleich mit einem der größten Stars der US-amerikanischen Popkultur auf. Doch es gibt vermutlich schlimmeres, als mit Bruce Springsteen in einen Topf geworfen zu werden. Wie kein anderer Künstler steht Springsteen für hemdsärmelige Handarbeit beim Musizieren - für Ehrlichkeit und Authentizität.

Den Vergleich mit der Ikone muss sich Brian Fallon nicht nur aufgrund des traditionellen Singer-/Songwriter-Ansatzes gefallen lassen, sondern auch wegen seiner charismatischen rauen Stimme, die in vielen Momenten an Springsteen erinnert. Ein Epigone aber ist Brian Fallon nicht - seine kunstvoll und bisweilen meisterhaft geschmiedeten Americana-Songs stehen durchaus für sich.

Auf "Local Honey" hört man Folk-Rock im Unplugged-Feeling, meist minimalistisch begleitet von Klavier, Gitarre, Drums und Orgel, aber auch Indie-Anklänge, die entfernt an The Gaslight Anthem erinnern - allerdings ohne die enthusiastischen Rock-Gesten. Fallon erweist sich auf diesem Album durchgehend als Freund der ruhigen Töne. Den Druck erzeugt er nicht durch eine Wall of Sound, sondern durch die Kraft seiner Stimme, welche die Gemütlichkeit der Sparflammen-Arrangements immer wieder durchbricht. Zu Fallons traditioneller Herangehensweise passt es, dass "Local Honey" lediglich acht Tracks enthält, ganz wie eine klassische LP. Produziert wurde das Album vom Grammy-gekrönten Peter Katis (The National, Death Cab for Cutie, Interpol).

Der Versuch eines Liebesliedes

Die Grundstimmung: nachdenklich, aber nicht resignierend. Melancholisch, aber immer mit einem Funken Hoffnung. Bereits der Midtempo-Opener "When You're Rady" hat eine grüblerische Seite, im Vergleich zu wirklich stillen und trüben Momenten wie "Vincent" wirkt er aber noch relativ heiter. Was die Songs reizvoll macht, ist auch ihre Dynamik: Das Stück "21 Days" etwa beginnt ganz ruhig und steigert sich dann zu einer kraftvollen Ballade.

Das bestgelaunte Stück des Albums, "Lonely For You Only", kommt dann auch musikalisch etwas flotter daher als der Rest, und am Ende steht schließlich der hochemotionale Song "You Have Stolen My Heart". Brian Fallon nennt den Track seinen "direktesten Versuch eines Liebesliedes". Und weiter: "Ich wollte ein Lied, das sich nicht bewusst ist, was es ist oder nicht ist, es soll einfach ehrlich sein." Mit Blick auf den Rhythmus beschreibt er passend ein "fast calypso-artiges Gefühl in einem Americana-Song" - nur ein Beispiel für die Liebe zum Detail, mit der Fallon daran gearbeitet hat, bei den acht Tracks für ausreichend Abwechslung zu sorgen.

Brian Fallon - I Don't Mind (If I'm With You)