Frank Buschmann wehrt sich gegen Hasskommentare von "FIFA"-Spielern

Frank Buschmann ist einer der prominentesten Sportkommentatoren Deutschlands. Aus diesem Grund ist er auch im Computerspiel "FIFA 20" zu hören. Doch einige Gamer stören sich an seinen Sprüchen - und bombardieren ihn nun mit Hatespeech im Netz. Doch "Buschi" lässt sich das nicht gefallen.

Frank Buschmann ist einer der prominentesten Sportkommentatoren Deutschlands. Aus diesem Grund ist er auch im Computerspiel "FIFA 20" zu hören. Doch einige Gamer stören sich an seinen Sprüchen - und bombardieren ihn nun mit Hatespeech im Netz. Doch "Buschi" lässt sich das nicht gefallen.

Dass der Fußballkommentator Frank Buschmann neben viel sportlicher Kompetenz auch mal den ein oder flapsigen Spruch raushaut, ist nichts Neues - die meisten Fans lieben ihn genau dafür. Einigen Spielern des Computerspiels "FIFA 20", in dem der 54-Jährige ebenfalls zu hören ist, scheint sein Moderationsstil aber gegen den Strich zu gehen. So sieht sich Buschmann derzeit in den sozialen Medien wüsten Beschimpfungen ausgesetzt, auf die er nun souverän via Facebook reagiert hat.

"Buschi" teilte einen Screenshot eines wütenden Gamers, der ihm persönlich schrieb: "Ihre Kommentare gehen mir auf den Zeiger. Machen Sie es doch besser als die Spieler oder die Leute, die spielen und hören Sie auf, solche Kommentare zu hinterlassen." Der Sportreporter kommentierte die Nachricht am Mittwoch wie folgt: "Es geht wieder los. Und dieser Stratege ist noch harmlos. In den letzten Tagen bin ich auch wieder wahlweise als 'Hurensohn' oder 'Arschloch' bezeichnet worden." Aufgrund etlicher orthografischer Fehler des erbosten Zockers fügt er zudem augenzwinkernd an: "Ich werde nicht müde zu betonen, dass wir dringend in Bildung investieren müssen."

In einem weiteren Post erklärt Buschmann, dass sein Kollege Wolff-Christoph Fuss, der im Spiel von EA ebenfalls als Kommentator zu hören ist, sogar zum Suizid aufgefordert worden sei. Dass dies keine Lappalie, sondern ein ernstes Problem darstellt, hebt er mit folgender Aussage hervor: "Nur ein Spruch? Nein, das ist eine Frechheit. Wir reden hier über ein Computerspiel, dem wir unsere Stimme geben. Das kann einem gefallen, muss es aber nicht." Er fügt an: "Ich wäre den Unverbesserlichen dankbar, wenn sie ihre Wut und Unzufriedenheit mit sich und ihrer eigenen Umgebung ausmachen, danke!"

In den Kommentaren erhält Buschmann viel Zuspruch für seinen öffentlichen Umgang mit der Hatespeech, die ihm aktuell im Netz entgegenschwappt. Ein Nutzer schreibt beispielsweise: "Liebe für Buschi! Bist einer der besten Moderatoren für mich! Lass dich nicht ärgern und mach weiter so!" Ein anderer schrieb: "Ich finde dich klasse, und man sollte sich nicht alles gefallen lassen!"