Germens meets Kai Ebel in Chemnitz - Jetzt gewinnen

Kolumne Die Geschichte der Hemden als tragbare Kunstwerke - BLICK verlost zwei Tickets

Nicis Einblick

Die meisten Leute kaufen ein Kunstwerk und hängen sich dieses an die Wand. Doch was wäre, wenn ein solches Schmuckstück am Leibe getragen wird und man dieses den Leuten auf der Straße präsentiert? So macht das zum Beispiel oft der deutsche Sportredakteur Kai Ebel. Mit Sicherheit hat der ein oder andere den Moderator bei der Formel 1 schon im Fernsehen gesehen.

Die Formel 1 in Chemnitz

Es handelt sich dabei um ein einzigartiges Hemd von Germens. Die aus Chemnitz stammende Firma hat eine außergewöhnliche Geschichte, die ich gern erzählen möchte. Doch zuvor möchte ich auf ein absolutes Highlight aufmerksam machen, welches am 13. September zu erleben gibt. Denn an diesem Tag holt Germens die Formel 1 nach Chemnitz. Kai Ebel ist live im Oberdeck Chemnitz, am Walkgraben 13, zu Gast. Unter dem Motto "Germens meets Kai Ebel" können sich die Gäste auf einen unterhaltsamen Abend mit Anekdoten rund um den Motorsport freuen. Er kennt die Stars und ihre Eigenarten und erzählt in einer Talkrunde aus dem Nähkästchen.

Das gibt es am Abend zu erleben

Um 18 Uhr werden die Gäste mit einem Gläschen Sekt im Oberdeck empfangen, der Start eines atemberaubenden Abends. Nach einer Stärkung am Buffet verzaubert der bekannte Illusionist André Sarrasani das Publikum. Die Abendveranstaltung wird mit entspannter Jazzmusik abgerundet. Bei einer Live-Modenschau präsentieren die Models der Mode-Mühle Chemnitz die exklusiven Hemden und Tücher von Germens.

Die Einzigartigkeit des Chemnitzer Designers

Aus diesem Anlass heraus, hat mich vor kurzem der Designer und Geschäftsführer von Germens René König in seinen Laden auf der Oberfrohnaer Straße 30 eingeladen. Überall hängen die bunten Hemden und Seidentücher. Eine darauf perfekt abgestimmte Einrichtung des Geschäftes harmoniert mit den Kunstwerken auf den Kleiderbügeln. Alles ist modern und qualitativ hochwertig. Das Geschäft, die Einrichtung und vor allem die exklusiven Kunstwerke.

Kleines Fotoshooting mit den Tüchern

Natürlich habe ich mir die Hemden und besonders die Tücher genauer angesehen. Sie sehen traumhaft aus, so schön bunt. Wie diese mich wohl schmücken? Ich lege mir ein solches Tuch um. Das Tragegefühl ist einfach toll. Der Stoff ist leicht und fasst sich gut an, pure Seide, geschmeidig weich. Ich probiere mehrere und der Fotograf hält drauf. Ein kleines Fotoshooting mit den Tüchern von Germens, warum auch nicht.

Von Chemnitz aus in die Welt und wieder zurück

Im Anschluss setzen wir uns und René König erzählt mir die wundervolle Geschichte die sich hinter den bunten Kunstwerken verbirgt. Germens-Hemden unterscheiden sich von den üblichen Hemden aus dem Handel. Die Zusammenarbeit mit Künstlern gehört zum Gestaltungsprinzip. Wir arbeiten bis jetzt mit 60 berühmten Künstlern zusammen und es werden immer mehr", erzählt René König. Von diesen Künstlern werden die Oberflächen mit ihrer persönlichen Handschrift visualisiert. So entstehen ganz unterschiedliche Vorlagen, die dann zu Hemdoberfläche werden. "Das macht jedes Hemd zu etwas Besonderem", fügt er hinzu. Rene König beschreibt den Prozess wie folgt: "Von Chemnitz gehen die Vorlagen an die Künstler hinaus in die Welt. Die Vordrucke kommen wieder zurück nach Chemnitz und werden in Sachsen produziert. Die fertigen Hemden gehen im Anschluss wieder in die Welt." Diese Form von Kunst ist eine Seltenheit, und das von einem Chemnitzer Designer und Ausstellungsgestalter.

Tickets gewinnen

Für die Veranstaltung "Germens meets Kai Ebel" am 13. September im Oberdeck verlost der BLICK einmal 2 Tickets.

Jetzt mitspielen und gewinnen!